Yucatán in Mexiko – Die besten Strände, Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Collage Yucatán

Das ist Yucatán – türkisblaues Meer, Maya-Pyramiden und satte Farben

Yucatán ist eine Halbinsel in Mittelamerika. Der Norden gehört zu Mexiko, der Süden zu Guatemala und Belize. Den nördlichen Teil der Halbinsel teilen sich die drei mexikanischen Bundesstaaten Campeche, Yucatán und Quintana Roo. Sofern nicht anders angegeben, meint Yucatán im Folgenden immer den mexikanischen Teil der Halbinsel und nicht den gleichnamigen Bundesstaat.

Yucatán zählt nicht ohne Grund seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko und ganz Amerika. Die Halbinsel besticht durch kilometerlange, puderweiße Strände, türkisblaues Meer, dichten Dschungel, einzigartige Maya-Stätten, hunderte Cenoten (Unterwassergrotten), lebendige und farbenfrohe Kolonialstädte wie Mérida, weltbekannte Tauchreviere und eine optimale touristische Infrastruktur. Yucatán eignet sich ideal für einen entspannten Badeurlaub, für einen Tauch- und Schnorchelurlaub, für eine Kulturreise oder einem Mix aus allem.

Die beste und bequemste Möglichkeit, Yucatán kennenzulernen, ist ein Road Trip mit dem Mietwagen. Alternativ kannst du dich auf der Halbinsel auch mit Bussen und Sammeltaxen (Colectivos) fortbewegen oder längere Strecken fliegen. Dank der guten Infrastruktur kommst du auf Yucatán schnell und easy von A nach B.

Für welche Art des Reisens du dich auch immer entscheidest, hier erfährst du alles – und zwar wirklich alles –, was du über Yucatán und für deinen Urlaub dort wissen musst. Ich zeige dir die schönsten Urlaubsorte, Strände und besten Sehenswürdigkeiten auf Yucatán, die coolsten Dive Sites und Schnorchelreviere.

Dazu gibt's wie immer jede Menge praktische Reisetipps wie Routenvorschläge und Hotel-Tipps, alle Reiseinformationen und auch einige Geheimtipps.

Halbinsel Yucatán – Überblick und Orientierung

Die Halbinsel Yucatán liegt zwischen dem Golf von Mexiko und der Karibischen See. Der Großteil Yucatáns gehört zu Mexiko, ein kleinerer Teil im Süden zu Guatemala und Belize.

Den mexikanischen Teil der Halbinsel mit insgesamt rund vier Millionen Einwohnern teilen sich die drei Bundesstaaten Campeche, Yucatán und Quintana Roo. Campeche nimmt den westlichen Teil Yucatáns ein, der Bundesstaat Yucatán den nördlichen Teil und Quintana Roo den östlichen Teil.

Die Fläche aller drei Bundesstaaten beträgt zusammen rund 140.000 Quadratkilometer und entspricht damit etwa der zweifachen Größe Bayerns.

Die meisten bedeutenden Sehenswürdigkeiten wie die Maya-Stätten Chichén Itzá und Uxmal, die Kolonialstädte Mérida und Valladolid sowie zahlreiche Cenoten (Spanisch: Cenotes) liegen im Bundesstaat Yucatán.

gb Chichén Itzá

Must-see: Chichén Itzá im Bundesstaat Yucatán

Wenn du also in kurzer Zeit möglichst viel sehen möchtest, konzentrierst du dich am besten auf Yucatán. Vom Flughafen in Cancún (Bundesstaat Quintana Roo) erreichst du Mérida, die Hauptstadt Yucatáns, mit dem Auto in etwa dreieinhalb Stunden, mit dem Bus in gut vier Stunden.

Für einen Bade- und Tauchurlaub eignet sich die Karibik-Küste mit ihren kilometerlangen Sandstränden und vorgelagerten Riffen im Osten der Halbinsel. Die Riviera Maya hat eine Länge von insgesamt 150 Kilometern, erstreckt sich zwischen Cancún im Norden und Tulum im Süden und gehört zum Bundesstaat Quintana Roo.

An der Riviera Maya finden sich die größten Ferienzentren mit den meisten Hotels* der Halbinsel. Im mittleren Abschnitt der Riviera Maya liegt der beliebte Badeort Playa del Carmen.

Touristisch (glücklicherweise) noch nicht so erschlossen wie die Riviera Maya ist die 70 Kilometer lange lange Costa Maya zwischen Punta Herrero und Xcalak südlich des Biosphärenreservats Sian Ka'an. Die puderweißen Sandstrände sind hauptsächlich Ziel von Backpackern und Tauchtouristen aus den USA und Europa.

Yucatán ist größtenteils flach und besteht aus busch- bzw. strauchartigem Urwald. Die Straßen führen oft kilometerlang schnurgerade durch plattes Land, vorbei an Dörfern, Agavenfeldern, Obstplantagen und Viehfarmen (Ranchos).

Ganz Yucatán ist unterhöhlt mit unterirdischen Flüssen. Wo die Höhlendecken einstürzten, entstanden so genannte Cenoten. Die mit Süßwasser gefüllten Kalksteinlöcher betrachteten die Maya einst als Eingänge zur Unterwelt und nutzten sie als Kult- beziehungsweise Opferstätten. Heute sind viele Cenoten öffentliche Bäder. Manche von ihnen eignen sich optimal zum Tauchen und Schnorcheln.

Die meisten Cenoten auf Yucatán gibt es in den Bundesstaaten Quintana Roo und Yucatán. Allein in Quintana Roo sind es mehr als 1000. Die schönsten und bedeutendsten Cenoten finden sich rund um Tulum, Mérida und Valladolid (siehe unten).

Yucatán besitzt ein gut ausgebautes Buslininen- und Straßennetz. Mit dem Bus oder Auto kommst du schnell und unproblematisch überall hin. Die Straßen sind, abgesehen von den schlaglochreichen Sandpisten im Biosphärenreservat Sian Ka'an, größtenteils in gutem Zustand.

Yucatán gilt übrigens als eins der sichersten Reiseziele Mexikos. Auf meinen Reisen dorthin bin ich weder beklaut, noch angegriffen oder belästigt worden. Ich habe mich im Gegenteil sehr sicher auf Yucatán gefühlt und empfand das Reisen als sehr entspannt.

Die besten Strände und Badeorte auf Yucatán

Riviera Maya Tulum

Puderweißer Strand, türkisblaues Wasser und Karibik-Flair: die Riviera Maya in Tulum

Die schönsten Strände Yucatáns sind die Strände an der Karibik-Küste im Osten der Halbinsel. Zig Kilometer puderweißer Sandstand, türkisblaues Meer und Mangrovenwälder locken Jahr für Jahr Tausende Urlauber hauptsächlich aus den USA und Kanada sowie Europa an die Ostküste Yucatáns.

Die Karibik-Küste teilt sich in drei große Abschnitte auf. Im nördlichen Teil befindet sich die 150 Kilometer lange Riviera Maya mit den drei großen touristischen Zentren Cancún, Playa del Carmen und Tulum. Daran schließt sich im Süden das Biosphärenreservat Sian Ka'an mit unbebauten Naturstränden an und geht dann in die 70 Kilometer lange Costa Maya über. Dort ist die touristische Entwicklung bei weitem noch nicht so fortgeschritten wie an der Riviera Maya.

An welchem Abschnitt der Karibik-Küste du am besten Urlaub machst, hängt von deinen Bedürfnissen und deinem Budget ab. Pauschal-, Luxus und All-inklusive-Urlauber sowie Wassersportler und Partygänger zieht es vor allem nach Cancún und Playa del Carmen, Backpacker und Taucher an die Costa Maya, Tulum eignet sich sowohl für Pauschal- als auch Individualtouristen.

Cancún

Für die meisten Touristen ist Cancún erste Station auf Yucatán. Der internationale Flughafen, Aeropuerto Internacional de Cancún, liegt knapp 20 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Cancún ist eine moderne Stadt mit rund 600.000 Einwohnern und einer der beliebtesten Badeorte an der Riviera Maya. Die Zona Hotelera mit weißen Traumstränden und mehr als 100 Hotels (die meisten davon große Luxushotels) befindet sich auf einer etwa 22 Kilometer langen Sandbank. Diese ist durch die Nichupté-Lagune vom Festland getrennt und mit der Stadt über zwei Brücken verbunden. Mit dem Taxi oder Bus brauchst du von der Zona Hotelera ins Zentrum von Cancún etwa 10 bis 15 Minuten.

Die meisten Hotels* in der Zona Hotelera sind All-inclusive-Hotels mit einem großen Freizeit- und Wassersportangebot. Darüber hinaus gibt es in der Hotelzone zahlreiche Restaurants, Shopping Malls,  einen zentralen Golf Club, das Maya Cancún Museum, die archäologische Zone "El Rey" mit den größten Maya-Ruinen Cancúns sowie das Unterwassermuseum Museo Subacuático de Arte (MUSA).

Zentraler und meist deutlich preiswerter als in der Zona Hotelera übernachtest du in einem der Hotels* im Stadtzentrum von Cancún.

In Cancún Dowtown gibt es Restaurants aller Art von preiswert bis teuer, zahlreiche Bars und Clubs, Straßenküchen, Geschäfte und Märkte.

In Downtown befindet sich auch der zentrale Busbahnhof von Cancún (Terminal Autobuses ADO Cancún, Av. Uxmal Ecke Av. Tulum) mit täglichen Verbindungen u. a. nach Mérida und Campeche sowie in andere Bundesstaaten und Städte Mexikos wie Puebla und Mexiko-Stadt.

Der Hafen von Cancún, Puerto Juárez, befindet sich rund drei Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums. Von hier fahren u. a. die Ultramar-Fähren zur Isla Mujeres.

Hotel-Tipps für Cancún

Zona Hotelera – luxuriös und teuerHyatt Zilara Cancun - All Inclusive - Adults Only*JW Marriott Cancun Resort & Spa*Nizuc Resort & Spa*

Cancún Downtown – preiswert und gutEco-Hotel El Rey del Caribe*Cancun International Suites*Mezcal Hostel*

Mehr Hotels in Cancún findest du in der Hotelübersicht* bei Booking.com.

Playa del Carmen

Playa del Carmen Yucatán

Riviera Maya: Playa Mamitas in Playa del Carmen

Playa del Carmen liegt im zentralen Abschnitt der Riviera Maya und rund 70 Kilometer südlich von Cancún. Der Ferienort mit einem 15 Kilometer langen, weißen Sandstrand, zahlreichen Hotels, Restaurants, Bars, Klubs und Geschäften ist vor allem bei Europäern beliebt.

Das Leben in Playa del Carmen spielt sich in erster Linie rund um den Hafen (An- und Ableger für die Fähren nach Cozumel) sowie an der Quinta Avenida (Avenida 5), der zentralen Bummelmeile des Badeorts, ab.

Unweit des Fähranlegers befindet sich die Hotelzone Playacar. Die mehr als 50 Hotels*, hauptsächlich All-inclusive-Hotels, gruppieren sich rund um den Golfplatz und den zentral gelegenen See.

Viele weitere Hotels gibt es an den Strandabschnitten nördlich von Playacar und dem Fährhafen (u. a. Playa Mamitas) sowie im Stadtzentrum von Playa del Carmen.

Hotel-Tipps für Playa del Carmen

Schön und teuer: Viceroy Riviera Maya*, Andaz Mayakoba - a concept by Hyatt*, Mahekal Beach Resort*

Preiswert und gut: Condohotel Fabiola*, Hacienda Real*, El Secreto Hotel by Bunik*

Mehr Hotels in Playa del Carmen findest du in der Hotelübersicht* bei Booking.com.

Tulum

Die Strände von Tulum sind die für meinen Geschmack schönsten an der Riviera Maya.

Hauptattraktion in Tulum sind die Maya-Ruinen, spektakulär auf einer Klippe über dem Meer gelegen (siehe unten). In der Hauptsaison ist die archäologische Zone von Tulum täglich Ziel Tausender Touristen, die mit Bussen u. a. aus Cancún und Playa del Carmen anreisen.

Tipp: Besuche die Maya-Ruinen möglichst früh um 8 Uhr, wenn die Kasse aufmacht. Bis zum ersten Touristenansturm um etwa 9 Uhr bleibt dir eine Stunde Zeit, um die Wahnsinns-Aussicht in Ruhe zu genießen.

Tulum liegt am südlichen Ende der Riviera Maya und ist daher optimaler Ausgangspunkt für Jeep- oder Bootstouren in das angrenzende Biosphärenreservat Sian Ka'an und für Ausflüge zu den Maya-Ruinen in Cobá (siehe unten).

In unmittelbarer Nähe von Tulum befinden sich außerdem einige der schönsten Cenoten Yucatáns. Daher lohnt es sich, länger in Tulum zu bleiben.

Tulum besteht aus drei Teilen, der archäologischen Zone, dem Stadtzentrum (Tulum Downtown) und der Zona Hotelera, die sich kilometerlang am Strand entlang Richtung Süden bis zum Biosphärenreservat Sian Ka'an erstreckt.

Die schönsten, aber auch teuersten Hotels in Tulum* befinden sich in der Zona Hotelera in erster Strandreihe nur ein paar Meter vom Wasser entfernt. Günstiger wohnst du im Zentrum von Tulum, circa vier Kilometer vom Strand entfernt.

Tulum Downtown erstreckt sich beidseits der MEX 307, der Nord-Süd-Verbindungsstraße zwischen Cancún und Chetumal. Die Entfernung nach Cancún beträgt 130 Kilometer (1 Stunde 45 Minuten mit dem Auto), nach Chetumal knapp 250 Kilometer (3 Autostunden).

In Tulum Downtown gibt es zahlreiche Bars, Souvenirgeschäfte, Tauchbasen, Reisebüros, Hotels und Hostels.

Hotel-Tipps für Tulum

Zona Hotelera – schön und teuerAlaya Tulum by Ahau*, La Zebra a Colibri Boutique Hotel*, Cabañas La Luna*

Tulum Downtown – preiswert und gutHotel Tulum Inn*, Rancho Tranquilo*

Mehr Hotels in Tulum findest du in der Hotelübersicht* bei Booking.com.

Inseln vor der Ostküste Yucatáns

Beste Bedingungen für einen relaxten Strandurlaub bieten die der Ostküste Yucatáns vorgelagerten Inseln Holbox, Isla Mujeres und Cozumel. Cozumel ist das Tauch- und Schnorchelparadies Yucatáns schlechthin (siehe unten).

Ganz gleich, wo du an der Karibik-Küste Yucatáns Urlaub machst, empfiehlt es sich, Hotels* rechtzeitig im Voraus zu buchen. In Ferienzeiten, besonders während der Frühjahrsferien der US-amerikanischen Universitäten (Spring Break), sind die Hotels auf Yucatán oft lange im Voraus ausgebucht.

Die Playa Maya zwischen Punta Herrera und Xcalak

Die Playa Maya, der südliche Teil der Karibik-Küste Yucatáns, ist ideal für Leute, die es ruhiger mögen. Statt großer Ferienzentren wie an der Riviera Maya gibt es an der Playa Maya vorwiegend kleine Ortschaften und Fischerdörfer wie Uvero und Xcalak. Hier dominieren einfache Unterkünfte für Backpacker und Taucher.

Touristenrummel gibt es lediglich rund um den Kreuzfahrtschiff-Hafen Costa Maya Port in Mahahual.

Hotel-Tipps für die Costa Maya

Beach Resorts: Hotel Maya Luna*Costa Maya Villas*Mayan Beach Garden Inn*

Stadthotels in Mahahual – preiswert und gutKoox Matan Ka´an Hotel*Resort Boutique El Fuerte*

Highlights auf Yucatán: Die besten Sehenswürdigkeiten

Yucatán ist voller Sehenswürdigkeiten. Neben beeindruckenden Maya-Stätten gibt es auf der Halbinsel weit über 1000 Cenoten und Tropfsteinhöhlen, Naturreservate, schöne Kolonialstädte und Fischerdörfer.

Bekannte Maya-Ruinen

Die Bauwerke der Maya gehören zum bedeutendsten kulturellen und architektonischen Erbe der Menschheitsgeschichte. Auf der Halbinsel Yucatán befinden sich einige der berühmtesten Maya-Ruinen, darunter Chichén Itzá, Uxmal und Calakmul (alle drei UNESCO-Weltkulturerbe).

Seine Blütezeit erreichte das Maya-Reich zwischen 200 und 900 n. Chr.. Mit der Eroberung Yucatáns durch die Spanier im Jahr 1528 begann die Zerstörung des Maya-Reichs samt seiner Kultur, Religion und Bauwerke. Ganze Städte mit ihren Tempeln und Pyramiden wurden niedergemacht und als Steinbruch genutzt.

Aus den Steinen errichteten die Spanier Kolonialstädte wie Mérida, Valladolid und Campeche. Von den Maya-Stätten blieben vielerorts nur Steinhaufen übrig. Nur ein Bruchteil der Ruinen auf Yucatán konnte bisher restauriert werden.

Die bekanntesten, meist besuchten Maya-Ruinen auf Yucatán sind:

Für die Besichtigung von Chichén Itzá solltest du drei bis vier Stunden einplanen, für Cobá und Tulum zwei bis drei Stunden, für die Maya-Stätten entlang der Puuc-Route einen ganzen Tag.

Dem Touristenansturm auf Chichén Itzá und Tulum weichst du am besten aus, indem du die Maya-Stätten am frühen Morgen besuchst. Die Kassen öffnen um 8 Uhr. Bis etwa 9.30 Uhr hast du deine Ruhe. Dann rollen die Touri-Busse aus Cancún und Playa del Carmen an, und es wird richtig voll.

Chichén Itzá

Chichén Itzá Yucatán

Die Pyramide des Kukulcán in Chichén Itzá

Wenn du es einrichten kannst, empfehle ich dir, in Chichén Itzá zu übernachten. Dann schaffst du es problemlos, morgens als eine/r der ersten die Maya-Ruinen zu besichtigen.

Die Hotelzone (Zona Hotelera) in Chichén Itzá befindet sich nur wenige Fußminuten vom Nebeneingang zu den Maya-Ruinen entfernt. Du bist also gleich vor der Tür und kommst wie ich in den Genuss, Chichén Itzá morgens ohne den ganzen Touri-Rummel zu besichtigen.

Die drei am nächsten zur Maya-Stätte gelegenen Hotels sind das Mayaland Hotel*, das Hacienda Chichen Resort and Yaxkin Spa* und die Villas Arqueologicas Chichén Itzá*.

Der Eintritt für Chichén Itzá kostet tagsüber 257 Pesos (ca. 13 Euro) pro Person.

Ein besonderes Highlight ist die Lightshow in Chichén Itzá am Abend. Die Pyramide des Kukulcán wird in allen Farben angestrahlt, auch andere Gebäude wie der Tempel der Krieger leuchten mal in Blau, mal in Rot und mal in Pink.

Vor Beginn der eigentlichen Lightshow hast du Gelegenheit zu einem Rundgang übers Gelände.

Die anschließende, einstündige Lightshow mit beeindruckenden Lichteffekten ist der Hammer. Auf der Pyramide des Kukulcán wächst mal ein Baum, mal winden sich Schlangen die Stufen hoch, ein anderes Mal regnet es Totenköpfe. Erläuterungen zur Religion, Mythologie und Geschichte der Maya sowie jede Menge Sound-Effekte gibts per Lautsprecher auf die Ohren.

Der Eintritt für die allabendlich in Chichén Itzá stattfindenden Lightshows beträgt 225 Pesos (11,40 Euro). Die Tickets buchst du am besten im Internet auf der Seite nochesdekukulkan.com.

Tipp: Lohnenswert ist auch der Besuch der fünf Kilometer östlich von Chichén Itzá gelegenen Balancanché-Höhle. Die Höhle mit wirklich schönen Stalagmiten und Stalaktiten war ebenfalls eine Kultstätte der Maya und wurde erst 1959 entdeckt. Die Hauptkammer mit Opferschalen und einen riesigen Säule aus Stalaktiten befindet sich knapp 30 Meter unter der Erde.

Tulum

Maya-Ruinen Tulum

Spektakulär auf einer Klippe gelegen: die Maya-Ruinen von Tulum

Highlight der Maya-Ruinen in Tulum ist vor allem deren spektakuläre Lage oberhalb einer Felsklippe. Unter dir puderweißer Sandstrand und Palmen, um dich herum grüne Wiesen und Urwald.

Die besten Tageszeiten, um Tulum zu besichtigen, sind morgens kurz nach Sonnenaufgang und nachmittags kurz vor Sonnenuntergang. Wie in Chichén Itzá ist es am frühen Morgen am leersten, ab etwa 9 Uhr beginnt der Touristenansturm. Ich rate dir daher, pünktlich um 8 Uhr an der Kasse zu sein.

Der Eintritt für Tulum beträgt 70 Pesos (3,50 Euro) pro Person.

Tipp: Benutze morgens den hinteren, weniger frequentierten Eingang. Von dort sind es etwa 200 Meter Fußweg zur Kasse. An der Zufahrt zum hinteren Eingang ist Parken auf einer Straßenseite erlaubt.

In Tulum kannst sowohl preiswert als auch teuer übernachten. Preiswerte Hostels und Hotels gibt es im Zentrum von Tulum, u. a. das Hotel Tulum Inn*, das Rancho Tranquilo* oder das La Negrita Hostel* (mehrere Schlafsäle mit Etagenbetten).

Komfortabler, aber auch deutlich teurer sind die Hotels und Cabañas in der Zone Hotelera am Strand. Empfehlenswert sind u. a. das Alaya Tulum by Ahau*, das La Zebra a Colibri Boutique Hotel* und die Cabañas La Luna*.

Viele weitere Hotels in der Zona Hotelera und im Zentrum von Tulum findest du in der Hotelübersicht* bei Booking.com.

Cobá

Cobá Yucatán

Nohoch-Mul-Pyramide in Cobá

Wenn du in Tulum bist, solltest du unbedingt auch die Maya-Ruinen von Cobá besuchen. Cobá liegt nur 35 Autominuten von Tulum entfernt.

Cobá ist riesig und liegt mitten im Dschungel. Wenn du nicht gerade Wanderfreak bist, solltest du dir in Cobá ein Fahrrad (50 Pesos / 2,50 Euro) oder ein Tricycle mit Fahrer (max. 2 Personen) mieten. Ein Tricycle kostet 125 Pesos (6,30 Euro) für knapp eineinhalb Stunden, die "Long Tour" über zwei Stunden 200 Pesos (11 Euro). Der Eintritt zu den Ruinen beträgt 70 Pesos (3,50 Euro).

Highlight und wichtigstes Bauwerk in Cobá ist die Nohoch-Mul-Pyramide, mit 42 Metern die höchste Pyramide Yucatáns. Sie gehört zu den wenigen Maya-Pyramiden auf Yucatán, die du (noch) besteigen darfst. Vorausgesetzt: Du bist schwindelfrei. In der Mitte der Treppe mit schmalen, hohen und unebenen Stufen gibt es ein Seil, an dem du sich festhalten kannst. Rauf ist eher nicht das Problem, vielmehr runter. Die meisten Touristen krabbeln im Sitzen die Treppe nach unten.

Tipp: Am Parkplatz vor der Ruinenstätte Cobá gibt es eine Seilrutsche, mit der du in rasender Geschwindigkeit über den See fliegen kannst. Ich habe mich nicht getraut, vielleicht ja du.

Puuc-Route: Uxmal, Kabáh, Sayil, Xlapac, Labná

Uxmal Yucatán

Adivino-Pyramide (Pyramide des Zauberers) in Uxmal

Die Maya-Stätten Uxmal, Kabáh, Sayil, Xlapac und Labná liegen im hügeligen Südwesten Yucatáns und jeweils nur wenige Kilometer voneinander entfernt.

Die Route zu den Ruinen ist als Puuc-Route bekannt, benannt nach dem Maya-Wort "Puuc" (zu Deutsch: Hügelland). Heute bezeichnet das Wort "Puuc" in erster Linie den klassischen Baustil in der Maya-Architektur.

Der Puuc-Stil zeichnet sich durch zahlreiche Schmuckelemente an den Gebäudefassaden aus. Sein Hauptverbreitungsgebiet ist das Hügelland im Südwesten Yucatáns. So weisen auch die fünf Ruinenstädte Uxmal, Kabáh, Sayil, Xlapac und Labná allesamt Merkmale des Puuc-Stils aus.

Tipp: Bester Ausgangspunkt für die Puuc-Route ist die kleine Ortschaft Santa Elena an der MEX 261. Von dort erreichst du Uxmal in 15 Autominuten und die südlich von Santa Elena gelegenen Maya-Stätten Kabáh, Sayil, Xlapac und Labná in etwa 10 bis 30 Minuten. Da alle fünf Maya-Ruinen recht nah beieinander liegen, schaffst du die Puuc-Route von Santa Elena aus locker und ohne Hetze an einem Tag.

Sollte dir noch Zeit bleiben, lohnt sich rund 20 Kilometer nordöstlich von Labná ein Besuch der Grutas del Loltún mit Höhlenmalereien der Maya. Die Grutas de Loltún zählen mit ihren zwei Kilometern Länge zu den größten Höhlensystemen Yucatáns.

Preiswert und gut übernachtest du in Santa Elena zum Beispiel im The FlyCatcher Inn Boutique Hotel*, im The Pickled Onion Eco-Boutique B&B* oder im Eco-Hotel Nueva Altia*.

Alternativ kannst du deine Tour auch in Mérida starten. Bis Uxmal (Entfernung 80 Kilometer) brauchst du eine gute Autostunde, nach Labná sind es knapp zwei Stunden. Da alle fünf Maya-Stätten bereits um 17 Uhr schließen, solltest du in Mérida schon am frühen Morgen aufbrechen. Mehr Infos zu Mérida findest du weiter unten.

Calakmul

Calakmul ist eine der größten Maya-Stätten Mesoamerikas und neben Palenque im mexikanischen Bundesstaat Chiapas und Tikal in Guatemala auch eine der beeindruckendsten. Höhepunkt in der Ruinenstadt Calakmul ist die Gran Acrópolis mit dem 60 Meter hohen Gebäude Estructura II.

Calakmul liegt mitten im Regenwald im Biosphärenreservat Calakmul im äußersten Süden von Campeche. Bis zur Grenze nach Guatemala sind es von Calakmul etwa 30 Kilometer.

Von Cancún und Playa del Carmen brauchst du nach Calakmul mit dem Auto zwischen gut sechs bzw. sieben Stunden (über MEX 307 und MEX 186).

Wenn du nicht in einem Stück durchfahren willst, solltest du entweder in Chetumal (Hauptstadt von Qunintana Roo) übernachten* oder im Biosphärenreservat Calakmul, z. B. im Hotel Casa Maya Calakmul* oder im Chicanná Ecovillage Resort* (beide an der MEX 186).

Die Fahrzeit von Mérida nach Calakmul beträgt gut sechs Stunden, von Campeche rund viereinhalb Stunden (über MEX 261 und MEX 186).

Geheimtipps: Maya-Ruinen abseits der Touristenpfade

Die schönsten Maya-Ruinen abseits der Touristenpfade sind für mich Edzná im Bundesstaat Campeche und Ek Balám in Yucatán, 27 Kilometer nördlich von Valladolid.

Edzná

Edzná Yucatán

Edificio de los Cinco Pisos in Edzná

Attraktion in Edzná ist die Gran Acrópolis mit dem Edificio de los Cinco Pisos, mehreren Pyramiden, Plattformen und Gebäuden.

Edzná ist mindestens genauso beeindruckend wie die weiter oben genannten bekannteren Maya-Ruinen. Dennoch kommen kaum Touristen nach Edzná. Grund ist die abgeschiedene Lage im äußersten Westen Yucatáns und der damit verbundene weite Weg von den Haupt-Touristengebieten an der Karibik-Küste. Edzná liegt 494 Kilometer von Cancún entfernt und 479 Kilometer von Playa del Carmen.

Näher dran bist du in Mérida und Campeche im Nordwesten  bzw. Westen von Yucatán. Von Mérida brauchst du mit dem Auto nach Edzná gut zweieinhalb Stunden, von Campeche sind es 50 Minuten.

Campeche ist seit 1999 UNESCO-Weltkulturerbe. Ein Besuch der Kolonial- und Hafenstadt mit schönen Stadtpalästen, Befestigungsanlangen, Museen und Ausstellungen lohnt in jedem Fall. Daher bietet es sich an, eine Tour nach Edzná mit Campeche zu verbinden und in Campeche auch zu übernachten. Am besten quartierst du dich in Campeche im Zentrum ein, z. B. im Hotel Boutique Casa Don Gustavo* oder Hotel Socaire*.

Ek Balám

Ek Balám liegt vergleichsweise zentral. Von Valladolid brauchst du mit dem Auto gerade einmal eine halbe Stunde nach Ek Balám, von Cancún oder Playa del Carmen sind es gut zweieinhalb Stunden.

Highlight in Ek Balám ist die 31 Meter hohe Akropolis, die du über eine steile Treppe mit den üblich hohen Stufen besteigen kannst.

Optimal ist es, von Valladolid nach Ek Balám zu fahren. Dann kannst du dir auf dem Weg gleich noch Valladolid anschauen.

Sehenswürdigkeiten in Valladolid sind u. a. die vielen schönen Kolonialbauten und Parks, der Zócalo (Hauptplatz) mit der Kathedrale San Servacio (erbaut 1706) sowie die Casa de los Venados, ein Privathaus mit mehr als 3400 mexikanischen Kunstobjekten (Führungen zwischen 11 und 11.30 Uhr).

Ich habe in Valladolid drei Tage im Hotel Zentik Project* ein paar Autominuten vom Zentrum entfernt gewohnt und kann das Hotel nur wärmstens empfehlen. Highlight der kleinen Anlage ist eine unterirdische Grotte mit einem 38 Grad warmen Thermalbad. Darüber hinaus gehören zum Hotel ein Außenpool und ein wirklich gutes Restaurant mit moderaten Preisen.

Bei Ankunft im Zentik Project erhalten die Hotelgäste als Begrüßungsdrink statt der sonst üblichen Säfte oder Aguas de Frutas eine randvoll gefüllte Jícara-Schale mit Tequila. Hammer!

Wenn du in Valladolid lieber mitten im Zentrum am Zócalo übernachten willst, empfehle ich dir das Hotel Meson del Marques*, eins der schönsten Kolonialhäuser in Valladolid und erstes Restaurant am Platz, sowie das nur wenige Fußminuten vom Zócalo entfernte La Aurora Hotel Colonial*.

Die schönsten Cenoten auf der Halbinsel Yucatán

Einzigartig auf der Halbinsel Yucatán sind die weit mehr als 1000 Cenotes. Manche dieser grottenähnlichen Wasserlöcher sind düster, mit Lianen und Baumwurzeln verhangen. Andere wiederum, in denen die Höhlendecke komplett wegbrach, sehen aus wie ganz normale Seerosenteiche (z. B. Cenote Xlacah in Dzibilchaltún).

Die Maya nutzten die Cenoten einst als Zeremonialstätten. Heute dienen viele Cenotes als Schwimmbäder. Darüber hinaus gibt es Cenoten, in denen du tauchen und schnorcheln kannst, andere sind Familien-Spaßbäder mit Seilbahnen, Spring-Plattformen und Restaurants (z. B. Xel-Há bei Tulum).

Die für meinen Geschmack schönsten Cenoten auf Yucatán befinden sich nahe Tulum, Mérida und Valladolid.

Cenoten bei Tulum sind u. a. Cenote Dos Ojos (gut zum Tauchen und Schnorcheln geeignet), Gran CenoteCenote Jardín del Eden und Cenote Azul. Die vier Cenoten gehören zu den bekanntesten auf Yucatán und sind daher meist gut besucht.

Südlich beziehungsweise südöstlich von Mérida empfehle ich dir den Cenote Kankirixche (Dschungel-Flair, Stalaktiten) und den Cenote Bolonchojool (gut zum Tauchen geeignet), nördlich von Mérida nahe Dzibilchaltún den Cenote Yaal Utzil.

Tolle Cenoten bei Valladolid sind Cenote Dzitnup, Cenote Samulá, Cenote Xkekén und Cenote Zací.

Die Kolonialstadt Mérida

Zócalo Mérida Yucatán

Mérida – Plaza de la Independencia (Zócalo) mit Kathedrale

Mérida gehört zu einer Yucatán-Rundreise unbedingt dazu. Der Besuch der alten Kolonialstadt lohnt vor allem wegen der schönen Gebäude und Häuser, Stadtplätze, Cafés, Restaurants und Geschäfte (Boutiquen, Souvenirshops und Kunsthandwerksläden).

Darüber hinaus ist Mérida guter Ausgangspunkt für Tagesausflüge nach Chichén Itzá, Uxmal und Dzibilchaltún (eine der ältesten Maya-Stätten Yucatáns) sowie ins Städtchen Izamal mit seinen ausschließlich gelb und weiß getünchten Häusern.

Zu ersten Orientierung empfehle ich dir in Mérida eine Stadtrundfahrt mit dem Turibus. Die Route (Ruta Norte) führt durchs Centro Histórico mit Zócalo, Kathedrale, Palacio Municipal (Rathaus), Casa de Montejo und Regierungspalast, dann weiter über den Paseo de Montejo zum Monumento a la Bandera, zur Kirche Itzimná und vorbei am Teatro Peón Contreras wieder zurück ins Zentrum.

Die zentrale Turibus-Haltestelle befindet sich am Zócalo gegenüber der Kathedrale. In der Hauptsaison fahren die Busse täglich um 9.30, 10, 11, 11.30, 12.30, 13, 14, 14.30, 15.30, 16, 16.30, 17, 17.30, 18, 18.30, 19, 19.30, 20 und 20,30 Uhr. Tickets für Erwachsene kosten 700 Pesos (34 Euro), für Kinder 500 Pesos (24 Euro).

Weitere Sehenswürdigkeiten in Mérida sind das Gran Museo del Mundo Maya (Geschichte der Maya) und der Mercado Municipal (Zentraler Markt in Mérida).

Mein Lieblingsrestaurant in Mérida ist das Chaya Maya an der Calle 55 nahe Kirche Santa Luciá, etwa zehn Fußminuten vom Zócalo entfernt. Das Restaurant befindet sich im Innenhof eines alten Kolonialhauses. Serviert werden typisch yukatekische Gerichte wie Cochinita Pibil (im Erdofen in Mais- oder Bananenblättern gegartes Schweinefleisch), Sopa de Lima (klare Hühnersuppe mit Limette und Tortillastreifen) und Salbutes (frittierte Tortillas belegt mit Hühnerfleisch, Weißkohl und Zwiebeln in Limettensaft). Die Preise im Chaya Maya sind moderat. Hauptgerichte kosten zwischen 85 und 280 Pesos (4 bis 13,60 Euro).

Biosphärenreservat Sian Ka'an

Sian Ka’an Yucatán

Lagune im Biosphärenreservat Sian Ka’an im Osten der Halbinsel Yucatán

gb Jeep

Jeeptour durch Sian Ka’an

Das mehr als 5000 Quadratkilometer große Naturschutzgebiet Sian Ka'an liegt an der Ostküste Yucatáns südlich von Tulum und gehört seit 1987 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Sian Ka'an hat eine einzigartige Landschaft mit Regenwäldern, Sümpfen und Mangrovenwäldern. Hier leben u. a. Spitzkrokodile, Affen, Jaguare (sieht man/frau eher selten), Pelikane, Fregattvögel, Delfine und Meeresschildkröten.

Da es in Sian Ka'an keine asphaltierten Straßen gibt, sondern nur holperige Sandpisten, solltest du besser nicht mit einem Mietwagen durch die Biosphäre fahren. In der Regel bezahlt keine Versicherung für Fahrzeugschäden, die durch das Befahren unbefestigter Straßen herbeigeführt wurden.

In Tulum und Playa del Carmen kannst du in allen größeren Reisebüros und Hotels organisierte Tagestouren nach Sian Ka'an buchen. Wir haben unsere ganztägige Jeep-Tour (für Selbstfahrer/innen) von Tulum nach Sian Ka'an direkt bei Jeep-Safari Sian Ka'an im Internet gebucht. Preis pro Person: 129 US Dollar zzgl. 3 US Dollar Eintritt für die Biosphäre.

Auf unserer Tour waren wir mit insgesamt drei Jeeps unterwegs. Für die etwa 50 Kilometer lange Strecke von Tulum über Boca Paila (Eingang zum Naturreservat) zum Fischerdorf Punta Allen haben wir etwa dreieinhalb Stunden gebraucht. Inklusive mehrerer Zwischenstopps, unter anderem an der Brücke über der Lagune, wo wir Spitzkrokodile sahen.

In Punta Allen, der größten Siedlung in Sian Ka'an, sind wir nach dem Mittagessen (im Tourpreis inklusive) auf Motorboote umgestiegen. Gesehen haben wir auf unserer mehrstündigen Fahrt u. a. Delfine, nach Luft schnappende Meeresschildkröten, Pelikane, Kormorane, Reiher und Fregattvögel.

Nach einem abschließenden Schnorchel- und Badestopp im kristallklaren, türkisfarbenen Wasser und einer kurzen Kaffeepause in Punta Allen ging's am Nachmittag wieder zurück nach Tulum.

Fazit: Ein Ausflug nach Sian Ka'an lohnt allein wegen der Landschaft und der Tiere. Wünschenswert wäre es allerdings, wenn bei den Bootstouren ein größerer Abstand zu den Delfinen einhalten werden würde.

Yucatán – Tauchen und Schnorcheln

Isla Cozumel

Yucatán ist ideal für Taucher und Schnorchler. Vor der Ostküste (Karibik-Küste) Yucatáns liegt die Insel Cozumel, die Teil des Mesoamerikanischen Riffs ist. Das Mesoamerikanische Riff ist nach dem Great Barrier Reef das zweitlängste Barriere-Riff der Welt.

Hornkorallen, Schildkröten, Adlerrochen, Ammenhaie, Langusten und Sichtweiten mit manchmal mehr als 50 Metern machen das Tauchen und Schnorcheln vor der Südwestküste Cozumels zu einem wirklich coolen Erlebnis.

Die Insel Cozumel wurde Anfang der 1960er-Jahre durch die Unterwasser-Filme des Meeresbiologen Jacques Cousteau weltweit bekannt.

Touristisches Zentrum von Cozumel ist der einzige Inselort San Miguel. In San Miguel gibt es zahlreiche Restaurants, Bars, Tauchbasen und Hotels und Hostels.

Leider ist Cozumel sehr überlaufen, da hier auch Kreuzfahrtschiffe anlegen.

Hotel-Tipps für Cozumel

Preiswert und gutFlamingo Hotel*Hotel Mary Carmen*, Beds Friends Hostel*

Schön und teuerPlaya Azul Golf Inclusive*Presidente InterContinental Cozumel Resort & Spa*Iberostar Cozumel*

Mehr Hotels auf der Insel Cozumel findest du in der Hotelübersicht* bei Booking.com.

Geheimtipp: Banco Chinchorro und Xcalak

Wenn du keinen Bock auf viel Touristenrummel hast, sind die Banco Chinchorro, Mexikos einziges Atoll, und das Riff bei Xcalak sicher die besseren Tauchreviere für dich.

Xcalak ist ein kleines Fischerdorf ohne viel touristische Infrastruktur und liegt im äußersten Süden des Bundesstaates Quintana Roo. Von Cancún nach Xcalak sind es mit dem Auto rund fünf Stunden.

Besonderheit des Riffs von Xcalak sind die zahlreichen Höhlen. Am Riff sind u. a. Knochenfische und Adlerrochen heimisch.

Die Banco Chinchorro mit zahlreichen Wracks liegt rund 40 Kilometer von der Küste entfernt. In dem UNESCO-Biosphärenreservat leben u. a. Hammer- und Katzenhaie, verschiedene Schildkrötenarten und Krokodile.

In Xcalak gibt es vergleichsweise wenige Unterkünfte. Eine Minute Fußweg vom Strand entfernt und sehr zentral liegt das Hotel Costa de Cocos*.

Weitere Tauch- und Schnorchelspots

Weitere Tauch- und Schnorchelspots an der Riviera Maya sind u. a. Akumal und Tulum, im Norden vor Cancún die Isla Mujeres.

Cenoten, die sich gut zum Tauchen eignen, sind bei Tulum der Gran Cenote und der Cenote Dos Ojos.

Klima und beste Reisezeit für Yucatán

Beste Reisezeit für Yucatán sind die trockenen Monate November bis April mit durchschnittlichen Tagestemperaturen zwischen 28 und 32 Grad Celsius.

Hochbetrieb herrscht auf Yucatán in der Weihnachtszeit und zu Ostern. Von Mitte März bis Ende April haben die US-amerikanischen Universitäten Frühjahrsferien. Während dieser Zeit kommen zig Tausende College-Studenten nach Yucatán, um an der Riviera Maya Spring Break zu feiern.

Die Regenzeit auf Yucatán beginnt im Mai und dauert bis Ende Oktober. An der Karibik-Küste kann es allerdings das ganze Jahr über zu gelegentlichen, meist aber nur kurzen Schauern kommen. Gefahr, dass Hurrikane auftreten, besteht hauptsächlich zwischen Juni und November.

Die Wassertemperatur an den Küsten Yucatáns liegt ganzjährig bei durchschnittlich 25 Grad Celsius.

Uhrzeit und Zeitunterschied

Die Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt im Osten Yucatáns minus 6 Stunden (Bundesstaat Quintana Roo), im übrigen Teil der Halbinsel (Bundesstaaten Yucatán und Campeche) minus 7 Stunden.

Mietwagen auf Yucatán

gb auto

Unser Mietwagen auf Yucatán: ein VW Vento

Mietwagen kosten auf Yucatán ab ca. 50 Euro am Tag. Eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung muss in den meisten Fällen extra abgeschlossen werden. In der Regel ist es preiswerter, den Mietwagen übers Internet zu buchen als bei einer Agentur vor Ort.

Für unsere 15-tägige Yucatán-Rundreise (Route siehe unten) haben wir einen VW Vento bei Sunny Cars gebucht. Der Preis mit Abholung und Rückgabe in Cancún betrug 954 Euro inkl. Haftpflichtversicherung (Deckungssumme: 7,5 Millionen Euro!), einer Vollkasko- und einer Diebstahlversicherung ohne Selbstbeteiligung.

Außerdem haben wir für die gesamte Mietdauer eine Zusatzversicherung in Höhe von einmalig 43,50 abgeschlossen. Diese beinhaltete eine Reiseunfallversicherung, den Rücktransport im Krankheitsfall, eine Reisegepäck-Versicherung sowie einen Versicherungsschutz für Reifen, Glas, Dach und Unterboden (unbedingt empfehlenswert wegen der vielen Topes / Bodeschwellen auf Yucatán).

Der Wagen lief tip-top, Pannen hatten wir glücklicherweise keine. Die Formalitäten bei Abholung und Rückgabe unseres Mietwagens in Cancún waren in weniger als einer halben Stunde  erledigt.

Darauf solltest du achten, wenn du dir in Mexiko ein Auto leihst:

Navis gehören bei Mietwagen meist nicht zur Standardausstattung. Wenn du kein Navi an Bord haben solltest, empfehle ich dir als Alternative die GPS-Scout-App von Telenav. Sie hat uns auf Yucatán überall hingebracht, selbst in kleinste Dörfer. Wenn du dir die App runterlädst, ist die Karte für dein Heimatland bereits dabei. Die Mexiko-Karte kostet 2,99 Euro und muss separat runtergeladen werden.

Die meisten Hotels auf Yucatán bieten für Gäste kostenfreie Parkplätze an. Parkplätze vor Sehenswürdigkeiten sind in der Regel kostenpflichtig  (10 bis 50 Pesos / 0,50 bis 2,50 Euro).

Auf Yucatán und in ganz Mexiko gibt es ausschließlich Pemex-Tankstellen und hauptsächlich zwei Benzinsorten: Premium (rot markierte Zapfsäulen) und Magna (grün markiert). Bei unserem Road Trip durch Yucatán 2017 haben 1 Liter Premium 17 Pesos (0,83 Euro) und 1 Liter Magna 15 Pesos (0,73 Euro) gekostet.

Straßen auf Yucatán

Yucatán hat ein gut ausgebautes Straßennetz mit gebührenfreien wie auch kostenpflichtigen Autobahnen (Cuota), Schnell-, Haupt- und Nebenstraßen. Die meisten Hauptverbindungsstraßen auf Yucatán sind Bundesstraßen und tragen die Bezeichnung MEX gefolgt von einer Nummer.

Eine der meist befahrenen Straßen auf Yucatán ist die 330 Kilometer lange MEX 180 zwischen Cancún und Mérida. Entlastet wird sie durch die stellenweise parallel zur MEX 180 verlaufende, kostenpflichtige Autobahn.

Weitere wichtige Hauptverbindungsstraßen auf Yucatán sind die MEX 307, die von Cancún die Karibik-Küste runter bis nach Chetumal nahe der Grenze zu Belize führt, sowie die MEX 186 von Chetumal bis Villahermosa (Haupstadt von Tabasco).

Auf Yucatán beträgt die maximal erlaubte Geschwindigkeit auf Bundesstraßen und Autobahnen 110 km/h, auf Landstraßen 80 km/h und in Ortschaften 40 km/h.

Innerhalb von Ortschaften sowie bei der Ein- und Ausfahrt ist auf Topes (Straßenschwellen / Geschwindigkeitsblocker) zu achten. Diese sind oft richtig hoch. Wenn du aus Versehen rüber bretterst, ist dein Auto futsch.

In der Regel weisen gelbe Verkehrszeichen auf Topes hin, leider aber nicht immer. Oft fehlen an den Bodenschwellen auch die gelb-schwarzen Markierungen, so dass viele Topes nur schwer zu erkennen sind. In kleinen Dörfern dienen nicht weniger effektive, circa 15 Zentimeter dicke Taue als Geschwindigkeitsblocker.

Die ultimative Route für deinen Road Trip durch Yucatán

gb Roadtrip

Road Trip mit unserem Mietwagen durch Yucatán

Hier stelle ich dir die ultimative Route für einen 15-tägigen Road Trip auf Yucatán vor. Meine Freundin und ich haben die Route selbst ausgearbeitet und auch gemacht. Im Nachhinein können wir sagen: Besser hätten wir die Tour nicht planen können. In den 15 Tagen haben wir alle bekannten und auch viele weniger bekannte Sehenswürdigkeiten auf Yucatán gesehen. Zwischendurch hatten wir immer wieder mal ein paar Tage relaxten Strandurlaub.

Tag 1: Cancún – Valladolid

Um 12 Uhr mittags Abholung unseres Mietwagens im Stadtzentrum von Cancún. Wir haben den Mietwagen bewusst nicht ab Flughafen gebucht, weil wir nach unserem Langstreckenflug aus Deutschland erst mal ausschlafen wollten. Übernachtet haben wir zentral in Cancún Downtown im Eco-Hotel El Rey del Caribe*.

Am Mittag über die Autobahn (MEX 180D) nach Valladolid gefahren. 156 Kilometer, Fahrzeit 1 Stunde 50 Minuten, Mautgebühren (Cuota): 285 Pesos. Die knapp 14 Euro kannst du dir jedoch sparen, wenn du die parallel zur Autobahn verlaufende, gebührenfreie MEX 180 fährst. Allerdings brauchst du dann etwa eine Stunde länger nach Valladolid.

Im Hotel Zentik Project* in Valladolid eingecheckt, in der tollen, unterirdischen Thermalgrotte des Zentik Projekt gebadet und anschließend im Hotelrestaurant gegessen.

Tag 2: Valladolid | Ausflug Ek Balam

Mit dem Auto vom Hotel zehn Minuten ins Zentrum von Valladolid gefahren, geparkt und durch die Stadt gelaufen. Gesehen und besichtigt haben wir:

Mit dem Auto nach Ek Balam (27 km, Fahrzeit etwa 30 Minuten). Besichtigung der Maya-Ruinen. Zurück nach Valladolid.

Tag 3: Valladolid – Isla Holbox

Nach dem Frühstück etwa 3 Stunden Autofahrt zum Fährhafen Chiquilá. Von Valladolid über die MEX 295 in nördlicher Richtung zunächst nach Tizimín (52 km, Fahrzeit: 1 Stunde). In Tizimín Kaffeepause und kurzer Stadtbummel. Von Tizimín über die YUC 15 nach Kantunilkín und weiter auf der QROO 5 nach Chiquilá (119 km, Fahrzeit: knapp zwei Stunden).

In Chiquilá den Mietwagen für 3 Tage auf einem bewachten Parkplatz abgestellt, da auf der Insel Holbox keine Autos fahren dürfen. Preis für den Stellplatz pro Tag: 100 Pesos (4,90 Euro).

30 Minuten Überfahrt mit der Express-Fähre nach Holbox (190 Pesos, ca. 9 Euro pro Person).

Mit dem Taxi (Golf Car) zum Beachfront Hotel La Palapa* gefahren. Tolle Lage direkt am Strand und nur etwa 250 Meter vom Dorfzentrum entfernt.

Den restlichen Tag am Strand verbracht, zum Sonnenuntergang Margaritas getrunken und abends im Dorf im Restaurant Colibri gegessen.

Alternativer Routenvorschlag: Du sparst dir drei Tage Mietwagenkosten und die Gebühren für den Parkplatz in Chiquilá, wenn du die Route umdrehst und gleich am Anfang deiner Reise von Cancún auf die Insel Holbox fährst. Dann musst du allerdings mit dem Bus nach Chiquilá fahren und von dort auch wieder zurück nach Cancún. In Cancún holst du dann deinen Mietwagen ab und fährst wie oben beschrieben nach Valladolid.

Tag 4: Holbox

Strandtag mit Baden und kurzem Strandspaziergang.

Tag 5: Holbox

Fahrräder gemietet (20 Pesos / knapp 1 Euro je Stunde) und eine Fahrradtour durch den Mangrovenwald zur Playa Cocos im Westen der Insel gemacht.

Anschließend wieder zurück zum Hotel, gebadet und im Strandrestaurant Villa Mar zu Mittag gegessen (sehr gute Ceviches!).

Nachmittags Golf Car gemietet und ins Yum-Balam-Naturreservat im Nordosten der Insel gefahren. Spaziergang durchs Naturreservat und am Strand.

Golf Cars kosten auf Holbox für eine Stunde 200 Pesos (9,70 Euro), für den ganzen Tag 1000 Pesos (48,70 Euro).

Abendessen im Dorf im Restaurant El Chapulim (meine absolute Empfehlung!), anschließend einen Absacker bei Live-Musik im Restaurant Colibri getrunken.

Tag 5: Holbox – Chichén Itzá

Mit der Fähre zurück zum Festland nach Chiquilá und am Parkplatz unser Auto abgeholt.

Knapp 3 Stunden Autofahrt nach Chichén Itzá (über QROO 5 und die gebührenfreie MEX 180 via Valladolid).

Im Mayaland Hotel* eingecheckt (große Hotel- und Bungalowanlage direkt am Eingang zu den Maya-Ruinen. Top-Lage!).

Am Nachmittag Relaxen und Baden im Hotelpool.

Abends Lightshow in Chichén Itzá (Eintritt: 225 Pesos / 11 Euro pro Person).

Abendessen im Mayaland.

Chichén Itzá Yucatán

Lightshow in Chichén Itzá: die angestrahlte Pyramide des Kukulcán

Tag 6: Chichén Itzá

Am Vormittag 4 Stunden Besichtigung von Chichén Itzá.

Anschließend 5 km Autofahrt zur Balancanché-Höhle und einstündige Führung durch die Höhle.

Den restlichen Tag im Mayaland-Hotel relaxed.

Tag 7: Chichén Itzá – Santa Elena mit Abstecher nach Edzná

An diesem Tag sind wir mit dem Auto insgesamt 500 Kilometer gefahren, die längste Strecke auf unserem Road Trip durch Yucatán.

Um Zeit zu sparen, haben wir in Chichén Itzá die mautpflichtige Autobahn MEX 180 über Mérida genommen und knapp vier Stunden bis zu den Maya-Ruinen von Edzná (Bundesstaat Campeche) gebraucht. Die kostenlose Alternative führt über die parallel zur Autobahn verlaufende Bundesstraße MEX 180, die MEX  261 über Tícul und Santa Elena und weiter über die MEX 188 bis Edzná.

In Edzná 1,5 Stunden Besichtigung der Maya-Ruinen.

Anschließend Fahrt nach Santa Elena (134 Kilometer über die MEX 188 und MEX 261, Fahrzeit: gut zwei Stunden).

Im The Pickled Onion Eco-Boutique B&B* eingecheckt (gut und vergleichsweise günstig!). Abendessen im Hotel.

Tag 8: Santa Elena – Puuc-Route

Von Santa Elena ganztägige Tour entlang der Puuc-Route zu den Maya-Ruinen Uxmal, Kabáh, Sayil, Xlapac und Labná (die Ruinen liegen nur wenige Kilometer voneinander entfernt).

Abendessen im Pickled Onion.

Tag 9: Santa Elena – Mérida

Fahrt von Santa Elena nach Mérida (knapp 100 Kilometer über die MEX 261 und MEX 180, Fahrzeit: 1 Stunde 20 Minuten).

Im Hotel Casa Carmita* eingecheckt (einfache, saubere Zimmer, privates Ambiente, rund 15 Minuten zu Fuß vom Zócalo entfernt).

Spaziergang und Mittagessen an der Plaza Santa Ana. Weiter zum Zócalo, 1,5 Stunden Stadtrundfahrt mit dem "Turibus" (120 Pesos / 5,90 Euro pro Person), anschließend Kaffeetrinken am Zócalo.

Am Nachmittag Bummel über den Mercado Municipal.

Abendessen im Restaurant Chaya Maya (schöner Innenhof in einem Kolonialhaus, Calle 55 nahe Kirche Santa Luciá). Anschließend Bummel durchs historische Zentrum von Mérida. Absacker im "Mercado 60" getrunken ("Mercado 60" ist ein Hinterhof mit mehreren Selbstbedienungs-Restaurants und -Bars. Abends Live Musik und Tanz. Adresse: Calle 60, nahe Plaza de Santa Ana).

Tag 10: Mérida | Ausflüge Dzibilchaltún und "Ruta de los Cenotes"

Rund 30 Minuten Autofahrt (28 km) zu den Maya-Ruinen von Dzibilchaltún. 1,5 Stunden Besichtigung von Dzibilchaltún mit Baden im Cenote Xlakah.

Einstündige Autofahrt (ca. 70 km) entlang der "Ruta de los Cenotes" zum Cenote Yaal Utzil (schön gelegen, kaum Leute, voller Badespaß!).

Zurück nach Mérida (rund 50 Minuten Autofahrt) und Abendessen im italienischen Restaurant La Tratto (nette Lage an einem kleinen Platz nahe Zócalo, gutes Essen, aber nicht ganz billig. Adresse: Calle 60 No. 471). Absacker wie am Vortag im "Mercado 60" getrunken.

Tag 11: Mérida – Tulum

Von Mérida 3 Stunden Autofahrt nach Tulum über die Autobahn MEX 180 (Cuota 165 Pesos / 8 Euro) und MEX 109.

Nachmittags Ankunft in Tulum und im Hemingway Romantic Eco Resort* (Zona Hotelera) unseren Beachfront-Bungalow bezogen (Top-Lage, mit 220 US Dollar pro Nacht für die einfach ausgestatteten Bungalows allerdings zu teuer). Anschließend Strandspaziergang.

Abendessen im El Tábano schräg gegenüber vom Hemingway Resort (überschaubare Portionen zu satten Preisen).

Tag 12: Tulum | Ausflug Cobá

Bis zum frühen Nachmittag im Hotel am Strand relaxed.

Nachmittags 45 Minuten Autofahrt zu den Maya-Ruinen von Cobá (47 km). Dort etwa eineinhalb Stunden Besichtigungstour mit einem Tricycle (Preis inkl. Fahrer 125 Pesos / 6 Euro). Anschließend ein spätes Mittagessen im Restaurant La Pirámide am See mit Blick auf die Pyramide von Cobá (Top-Lage, sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis).

Zurück nach Tulum und Einkaufen bei Chedrauí, einem der größten Supermärkte in Tulum (Getränke, Lebensmittel, Klamotten, Drogerie- und Haushaltsartikel – hier gibt es so gut wie alles).

Am Abend hatten wir Lust auf Wurst- und Käsebrote und haben uns in unserem Hotel-Bungalow selbst versorgt.

Tag 13: Tulum

Am frühen Morgen vom Hotel etwa 15 Minuten Autofahrt zur Archäologischen Zone von Tulum. 2 Stunden Besichtigung der Maya-Ruinen.

Zurück zu unserem Hotel und am Strand relaxed.

Abendessen in Tulum Downtown im Restaurant Caribe Méxicano (im Vergleich zu den Restaurants in der Zona Hotelera preiswert, Adresse: AV Tulum Ecke Calle Orión Sur). Anschließend Shopping-Bummel durch Tulum Downtown.

Tag 14: Tulum | Ausflug Biosphärenreservat Sian Ka'an

Ganztägige, begleitete Jeep-Safari für Selbstfahrer/innen ins Biosphärenreservat Sian Ka'an südlich von Tulum, gebucht übers Internet bei siankaanjeepsafari.com zum Preis von 129 US Dollar pro Person zzgl. 3 Dollar Eintritt für die Biosphäre. Eine Beschreibung der Tour findest du weiter oben.

Abendessen wie am Vortag in Tulum Downtown im Restaurant Caribe Méxicano.

Tag 15: Tulum – Playa del Carmen – Cancún

Am frühen Morgen 130 Kilometer Autofahrt über die MEX 307 (Küstenstraße) zurück nach Cancún mit Badestopp in Playa del Carmen. Rückgabe unseres Mietwagens in Cancún Downtown.

Ende unseres 15-tägigen Road Trips durch Yucatán.

Hier kannst du dir mein YouTube-Video von unserem Road Trip durch Yucatán anschauen.

Im Anschluss waren wir noch 5 Tage auf der Isla Mujeres und 4 Tage in Mexiko-Stadt.

Update: Ergänzender Routenvorschlag für einen dreiwöchigen Road Trip

Solltest du statt einem zwei- einen dreiwöchigen Road Trip durch Yucatán planen, ergänzt du die obige Route am besten durch folgende Stationen:

Campeche: Empfiehlt sich am Tag 7 obiger Route: Statt von Edzná direkt nach Santa Elena zu fahren, fährst du zunächst nach Campeche (52 km, rund 50 Minuten Fahrzeit). Dort kannst du übernachten und dir am Morgen die alte Kolonialstadt anschauen. Anschließend geht's dann wie gehabt weiter nach Santa Elena.

Playa Maya, Chetumal, Calakmul: Die Tour in den äußersten Süden des Bundesstaates Quintana Roo hängst du am besten ans Ende deiner Reise und planst für den Trip mindestens vier, besser fünf Tage ein. Statt von Tulum zurück in den Norden nach Cancún zu fahren, nimmst du die MEX 307 in südlicher Richtung nach Mahahual (226 km, ca. 2,5 Stunden Fahrzeit) oder Xcalak (3,5 Stunden Fahrzeit) und übernachtest dort. Hier findest du optimale Tauch- und Schnorchelbedingungen.

Von Xcalak nach Chetumal brauchst du über die MEX 307 knapp 3 Stunden. Von dort sind es noch einmal rund 150 Kilometer über die MEX 186 zu den Maya-Ruinen von Calakmul. Übernachten kannst du sowohl in Chetumal als auch im Biosphärenreservat Calakmul, z. B. im Hotel Casa Maya Calakmul* oder im Chicanná Ecovillage Resort* (beide an der MEX 186).

Die Fahrt von Calakmul zurück in den Norden nach Cancún ist es ein Tagesritt von rund 530 Kilometern (MEX 186 und MEX 307). Plane für die Strecke rund sieben Stunden Fahrzeit ein.

Fliegen und Flughäfen auf Yucatán

Wenn du keinen Mietwagen auf Yucatán hast, bietet es sich an, längere Strecke zu fliegen, statt mit dem Bus zu fahren. Abgesehen vom bereits erwähnten Internationalen Flughafen in Cancún (Bundesstaat Quintana Roo) gibt es auf Yucatán noch eine Reihe weiterer Flughäfen:

Flughäfen im Bundesstaat Yucatán: u. a. Aeropuerto Internacional Manuel Crescencio Rejón in Mérida, Chichén Itzá International Airport, Cupul Airport in Tizimin und Santa Rosa de Lima Airport in Maxcanu.

Flughäfen im Bundesstaat Quintana Roo: u. a. Aeropuerto Internacional de Cancún, Playa del Carmen Airport, Chetumal International Airport, Mahahual Airport sowie die Inselflughäfen Cozumel (Cozumel International Airport), Isla Mujeres und Holbox.

Flughäfen im Bundesstaat Campeche: u. a. Ingeniero Alberto Acuña Ongay International Airport in der Bundeshauptstadt Campeche, der Ciudad del Carmen International Airport und der Xpujil Airport in Calakmul.

Zu den bekanntesten und größten nationalen Fluggesellschaften Mexikos zählen u. a. Aeroméxico, Interjet und Volaris. One-Way-Flüge von Ort zu Ort auf Yucatán kosten je nach Entfernung und Airline durchschnittlich zwischen 70 und 140 US Dollar.

Busse und Taxen

Yucatán hat ein gut ausgebautes Straßen- und Busliniennetz. Mit dem Bus kommst du auf Yucatán zügig von A nach B. Für Fahrten in abgelegene, ländliche Gebiete und zu weniger bekannten Sehenswürdigkeiten empfiehlt sich allerdings mitunter ein Taxi.

Die größte Busgesellschaft auf Yucatán ist ADO, zu der u. a. auch die Buslinie Mayab gehört. Vom zentralen Busbahnhof in Cancún (Calle Pino, zwischen Av. Tulúm und Av. Uxmal ) fahren täglich mehrmals Busse u. a. nach Mérida, Chetumal und Campeche. Nach Playa del Carmen und Tulum kommst du preiswerter mit dem Colectivo (Mini Van).

In Playa del Carmen gibt es zwei Bus-Bahnhöfe, einen an der Avenida 5 Ecke Avenida Juárez, einen weiteren an der Avenida 20 Ecke Avenida 12. Von der Avenida 5 fahren die Busse u. a. nach Cancún (alle halbe Stunde), zum Flughafen von Cancún (alle 15 Minuten) und in andere Küstenorte an der Riviera Maya wie nach Tulum (15-mal täglich). Von der Bus-Station an der Avenida 20 gibt es Verbindungen ins Landesinnere und in andere Bundessaaten Mexikos.

Der ADO-Busbahnhof in Tulum befindet sich an der Avenida Tulum zwischen Calle Alfa Norte und Calle Jupiter Norte. Von hier aus geht es ab morgens um 7 Uhr alle 30 Minuten nach Cancún, sechsmal täglich nach Chetumal und sechsmal täglich zu den Maya-Ruinen in Cobá sowie in andere Orte Yucatáns.

In Mérida gibt es zwei Busbahnhöfe, die nur wenige Meter auseinander liegen. Erste-Klasse-Busse fahren vom Terminal Came, Calle 70 zwischen Calle 69 und 71, Zweite-Klasse-Busse fahren vom Terminal de Autobuses Tame, Calle 69 zwischen Calle 68 und 70. Vom Terminal Tame gibt es u. a. Verbindungen nach Campeche, Cancún, Chetumal, Chichén Itzá, Cobá, Izamal, Valladolid Playa del Carmen und Tulum.

Sämtliche Busverbindungen auf Yucatán und in andere mexikanische Bundessaaten kannst du dir auf der ADO-Webseite anzeigen lassen und dort auch dein Ticket buchen.

Taxen gibt es in allen größeren Touristenorten und Städten auf Yucatán. In Cancún werden die Taxipreise nach Stadtzonen berechnet und sind fix. Innerhalb einer Stadtzone kosten kurze Strecken zwischen 30 und 40 Pesos (1,50 bis 2 Euro).

Unverhältnismäßig teuer sind Taxifahrten vom Flughafen ins Stadtzentrum von Cancún oder in die Zona Hotelera. Für die rund 20 Kilometer lange Strecke nach Cancún Downtown haben wir mit dem Taxi-Unternehmen Green Line 680 Pesos (33 Euro) bezahlt.

Essen und Trinken

Tacos de Pollo

Tacos de Pollo (Tacos, belegt mit Hühnerfleisch, roten Zwiebeln und Tomaten)

Die yukatekische Küche ist eine mexikanische Regionalküche und vereint traditionelle Maya-Gerichte wie Cochinita Pibil und klassische mexikanische Gerichte wie Enchiladas, Burritos und Tacos.

Hauptbestandteile der yukatekischen und mexikanischen Küche sind Mais, Bohnen (Frijoles), Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte.

Typische Vorspeisen, die auf Yucatán in fast jedem Restaurant auf der Speisekarte stehen:

Suppen:

Snacks (Antojitos) und Hauptgerichte:

Sämtliche Hauptgerichte werden in der Regel mit Maismehl-Tortillas, schwarzem Bohnenmus und Salsa mexicana serviert. Salsa mexicana wird aus Tomaten, Zwiebeln, Koriander, Salz, Pfeffer, Limettensaft und Jalapeños zubereitet.

Mein Lieblingsgericht in Mexiko ist und bleibt Ceviche de pescado. Zum einem wegen des leckeren, frischen Geschmacks, zum anderen weil Ceviche im Gegensatz zu den meisten anderen mexikanischen Gerichten leicht und kalorienarm ist.

Desserts:

In größeren Ferienorten und Städten wie Mérida gibt es neben Restaurants mit mexikanisch-yukatekischer Küche auch zahlreiche Restaurants mit italienischer, spanischer und asiatischer Küche sowie Steakhäuser und Filialen hauptsächlich US-amerikanischer Fast-Food-Ketten.

Frühstück:

Obst und Früchte: Auf Yucatán kannst du dich an Obst satt essen. Es gibt alle erdenklichen Früchte, darunter auch in Europa weitgehend unbekannte Früchte wie z. B. Mamay (Große Sapote). Zu den beliebtesten Früchten auf Yucatán zählen u. a. Papayas, Bananen, Orangen, Mandarinen, Mangos, Äpfel, Birnen, Melonen, Weintrauben, Ananas, Erdbeeren, Kiwis, Jackfruit, Pfirsiche, Guaven und Granatäpfel.

Ebenso vielseitig wie das kulinarische Angebot auf Yucatán ist auch das Angebot an alkoholischen wie nicht alkoholischen Getränken.

Alkoholische Getränke sind u. a.:

gb Margarita

Mein Lieblings-Cocktail auf Yucatán: Frozen Margarita

Nichtalkoholische Getränke:

Warme Getränke:

Preise auf Yucatán

Die Preise für Unterkünfte auf Yucatán sind in erster Linie ortsabhängig. Stadthotels insbesondere im Landesinneren sind deutlich preiswerter als die Hotels an der Riviera Maya. Ein Zimmer in einem durchschnittlichen Stadthotel kostet z. B. in Mérida oder Campeche zwischen 40 und 70 Euro die Nacht. Hostels sind etwa halb so teuer.

Ganz anders sieht es mit den Hotelpreisen an der Karibik-Küste entlang der Riviera Maya aus. Ein Zimmer in einem Strandhotel bekommst du kaum unter 150 Euro die Nacht, nach oben sind die Grenzen offen. Mitunter macht es Sinn, pauschal zu buchen, da Reisebüros oft günstigere Konditionen haben.

Was die Restaurants betrifft, ist die Preisspanne mindestens ebenso groß wie bei den Hotels. Es kommt immer darauf an, wo du auf Yucatán bist und isst. In Standard-Restaurants liegen die Preise für Antojitos (Snacks) bei 45 bis 125 Pesos (2,20 bis 6 Euro), für Fleisch- und Fischgerichte bei 120 bis 285 Pesos (5,80 bis 13,80 Euro). In einfachen Straßenrestaurants bezahlst du oft nur die Hälfte, auf Märkten und an Straßenküchen sogar nur ein Drittel des Preises. Allerdings bekommt das Essen dort nur den wenigsten Touristen.

In den Haupt-Touristenorten wie in den Zonas Hoteleras von Cancún, Playa del Carmen und Tulum sowie auf den Inseln Holbox, Cozumel und Isla Mujeres ist das Essen deutlich teurer. Eine Grillplatte mit Fisch und Meeresfrüchten zum Beispiel kostet zwischen 550 und 750 Pesos (26,60 bis 36,20 Euro), Steaks kosten zwischen 280 und 550 Pesos (13,50 bis 27 Euro). Mit Vorspeise und einer Flasche Wein kommst du zu zweit daher selten unter 50 bis 80 Euro aus dem Restaurant, zzgl. der üblichen 10 bis 20 Prozent Trinkgeld (Propina).

Softdrinks kosten in Bars und Restaurants durchschnittlich um die 20 Pesos (knapp 1 Euro), Säfte und Shakes zwischen 30 und 55 Pesos (ca. 1,50 bis 2,65 Euro), Bier zwischen 30 und 40 Pesos (1,45 bis kanpp 2 Euro) und Cocktails zwischen 70 und 100 Pesos (3,40 bis knapp 5 Euro), zur Happy Hour in der Regel nur die Hälfte.

Geld tauschen und ATM

Landeswährung in Mexiko ist der Mexikanische Peso (MXN), abgekürzt mit einem $-Zeichen und daher leicht mit dem US-Dollar-Zeichen zu verwechseln. 1 Euro sind gegenwärtig ca. 20,5 Pesos. Es gibt Banknoten im Wert von 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Pesos und Münzen zu 5, 10, 20 und 50 Centavos sowie zu 1, 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Pesos. Im Umlauf sind jedoch fast nur noch die 50-Centavo-Münzen und die 1- bis 10-Pesos-Münzen.

Geld kannst du in Mexiko in Wechselstuben (Casas des Cambio) tauschen, oder du hebst Pesos an einem ATM ab. Die ATM in Mexiko akzeptieren alle gängigen Kreditkarten sowie EC-Karten mit einem Maestro- oder Cirrus-Logo.

ATM gibt es auf Yucatán in allen Touristenzentren, größeren Städten und Ortschaften. Wenn du in abgelegene Gebiete oder auf Inseln wie Holbox fährst, solltest du dich vorher mit genügend Bargeld eindecken. Ansonsten kann es dir passieren, dass du wie ich plötzlich ohne Geld da stehst, weil es entweder keinen ATM in der Nähe gibt oder – wie es mir auf Holbox passiert ist – der einzige ATM auf der Insel über Tage defekt ist.

Die Maximalbeträge, die an ATM in Mexiko ausgezahlt werden, liegen meist bei 7.700 Pesos (gegenwärtig ca. 375 Euro). Bei jeder Abhebung verlangen die Automatenbetreiber in Mexiko zwischen 18 und 48 Pesos (0,90 bis 2,30 Euro) Gebühren. Hinzu kommen in der Regel Gebühren der heimischen Bank.

Mein Tipp: Spare dir sämtliche Bank- und Automatengebühren und beschaffe dir die Santander 1Plus Visa Card*. Die Santander Bank erhebt selbst keine Auslandsgebühren und erstattet dir die Gebühren der Automatenbetreiber auf Antrag und unter Vorlage der Quittungen zurück. Mit der 1plus Visa Card der Santander Bank habe ich auf meinen drei letzten drei Reisen nach Mexiko, Bali und Myanmar insgesamt rund 140 Euro Bankgebühren gespart. Nicht schlecht, oder?

Auf Yucatán kannst du in den meisten größeren Hotels und Shopping Malls mit Kreditkarte bezahlen, ebenso bei Mietwagen-Agenturen und in vielen Reisebüros. In Restaurants und bei Tauchbasen würde ich mich nicht darauf verlassen. Besser, du fragst vorher nach.

Internet, WLAN (Wi-Fi), Prepaid-SIM-Karten

Mittlerweile bieten die meisten Hotels auf Yucatán kostenloses WLAN (Wi-Fi) an. Stellenweise sind allerdings die Verbindungen auch in den Haupt-Touristenorten langsam und eher schlecht.

Deutlich besser bist du mit einer Prepaid-SIM-Karte bedient.  Ich habe auf Yucatán und andernorts in Mexiko sehr gute Erfahrungen mit den Karten von Telcel gemacht. Telcel gehört zu den größten Anbietern in Mexiko und hat eine weitreichende Netzabdeckung.

Meine letzte Karte habe ich in einem Telcel-Laden in Cancún gekauft. Die Basiskarte mit 250 MB Datenvolumen, kostenlosen Verbindungen in alle sozialen Netze und einem Telefonkredit für Mexiko, die USA und Kanada hat 150 Pesos (7,30 Euro) gekostet. Das Datenvolumen habe ich für 300 Pesos (14,60 Euro) um 2 GB aufgestockt, den Telefonkredit für 200 Pesos (9,70 Euro) erhöht. Insgesamt habe ich damit für die Karte gut 30 Euro bezahlt und war einen Monat lang bestens versorgt. Das Telefon-Guthaben hat für vier kürzere Telefonate nach Deutschland gereicht.

Wenn du nur ab und zu Internet brauchst und nicht ins Ausland telefonierst, kannst du dir das Geld für die SIM-Karte natürlich sparen und gehst in ein Internet-Café. Internet-Cafés gibt es auf Yucatán in allen Haupttouristenorten wie Cancún, Playa del Carmen und Tulum, in allen größeren Städten wie auch in vielen kleineren Orten.

Elektrizität

Die Stromspannung in Mexiko beträgt 110 Volt (Wechselstrom 60 Hz). Bei Geräten aus Europa dauert es daher u. U, länger, bis Akkus aufgeladen sind oder im Wasserkocher das Wasser heiß ist. Für die Steckdosen in Mexiko wird ein Adapter für US-Flachstecker benötigt.

Ich habe auf Reisen immer meinen Skross-Universalreiseadapter* mit zwei USB-Anschlüssen dabei und bin damit äußerst zufrieden, zumal sich der Adapter bei Bedarf auch für Föhne eignet. Zusätzlich nehme ich auf Reisen immer noch meinen PowerCube* und meine Powerbank* mit, falls es im Hotelzimmer mal zu wenig Steckdosen geben sollte oder mein Handy unterwegs schlapp macht.

Einreise nach Yucatán | Mexiko

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise nach Mexiko einen mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Wenn du als Tourist/in nach Mexiko reist, benötigst du kein Visum. Es reicht die so genannte Touristenkarte (FMM), die du im Flugzeug oder an den Grenzübergängen erhältst und ausfüllen musst. Bei der Einreise wird die Karte abgestempelt und muss bei der Ausreise wieder abgegeben werden (also gut aufheben!). Die Touristenkarte ist maximal 180 Tage gültig.

Alle Angaben ohne Gewähr! Es gelten immer die aktuellen Visa- und Einreiseinformationen der Botschaften von Mexiko (in Deutschland: Embajada de México en Alemania, Berlin).

Gesundheit und Impfungen

Hinweis und Haftungsausschluss: Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der nachfolgenden Angaben, auch keine Haftung für evtl. gesundheitliche Schäden und Folgen. Es gelten stets und ausschließlich die aktuellen medizinischen Hinweise der Botschaften von Mexiko. Für alle gesundheitlichen Fragen zum Impfschutz, zu möglichen Krankheiten und Risiken sowie zur Einnahme von Medikamenten sollte rechtzeitig vor Abreise immer der Rat eines Arztes / einer Ärztin, am besten eines Tropenmediziners / einer Tropenmedizinerin, eingeholt werden.

Für Yucatán und Mexiko sind keine Impfungen vorgeschrieben. Empfohlen werden jedoch Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, gegebenenfalls auch gegen Mumps, Masern, Röteln, Influenza und bei längeren Aufenthalten gegen Hepatitis A, ggf. auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus.

Yucatán gilt als malariafrei. Dengue-Fieber und Chikungunya- Virusinfektionen, die durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen werden, können landesweit auftreten. Daher empfiehlt es sich, die Haut durch entsprechende Kleidung gut zu schützen und Mückenschutzmittel aufzutragen.

Durchfallerkrankungen zählen auf Yucatán und in ganz Mexiko zu den häufigsten, bei Touristen auftretenden Krankheiten. Am besten schützt du dich vor Durchfall und Cholera, indem du ausschließlich industriell abgefülltes Flaschenwasser trinkst und dieses auch beim Zähneputzen verwendest (niemals Leitungswasser benutzen!) Bei Eiswürfeln solltest du darauf achten, dass diese ebenfalls aus sauberem Wasser hergestellt wurden.

Tipps für die Lebensmittelhygiene: Obst mit gewaschenen Händen (!) immer selbst schälen, auf Salate am besten verzichten, nur vollständig gegarten Fisch und gegartes Fleisch essen, Fliegen vom Essen fernhalten und so oft wie möglich Hände waschen und desinfizieren. Ich habe auf Reisen immer einen großen Vorrat an Sterillium-Desinfektionstuechern* dabei.

Da die medizinische Versorgung insbesondere in abgelegenen, ländlichen Gebieten Mexikos oftmals eingeschränkt ist und die Technik- und Hygiene-Standards in vielen mexikanischen Krankenhäusern nicht mit deutschen Standards vergleichbar sind, solltest du für den Notfall unbedingt eine Auslands-Krankenversicherung abschließen, die den Rücktransport in dein Heimatland mit einschließt.

Arztkosten musst du in Mexiko in der Regel sofort bezahlen.

Packliste und Checkliste für deinen Yucatán-Urlaub

Hast du für deine Yucatán-Reise alles besorgt und eingepackt? Falls du nicht sicher bist, schau dir meine Packliste und Urlaubscheckliste an.

[ nach oben ]

Planet2Go – That's me:
Gudrun Brandenburg

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, Redakteurin, Anfang 50, lebe in Berlin, liebe Südostasien und die Welt und schreibe den Reiseblog Planet2Go. Schön, dass du auf meiner Seite bist!
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter "Details ansehen"
Zustimmen ✔ Details ansehen