Die Kolonialstadt Kampot – Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Kolonialhäuser, Kampot, Kambodscha

Kolonialhäuser in Kampot

Kampot – Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Kampot liegt im Süden von Kambodscha und ist ein beschauliches Städtchen mit alten Kolonialhäusern und -villen. In Kampot lohnt ein Stopover, etwa auf der Fahrt zum Grenzübergang nach Vietnam (Prek Chak / Xaxia, mehr Infos siehe unten) oder in das alte Seebad Kep. Wenn du Sehenswürdigkeiten wie die Bokor Hill Station und die Höhlen in der näheren Umgebung von Kampot besuchen möchtest, solltest du mindestens zwei bis drei Tage für Kampot einplanen.

Die meisten der zum Teil leider verfallenen Geschäftshäuser und Villen aus der französischen Kolonialzeit stehen am Flussufer (Kampot River) und in den Seitenstraßen von Kampot.

Das touristische Leben in der Provinzhauptstadt spielt sich vor allem im französischen Viertel nahe dem Kreisverkehr mit dem Durian-Denkmal ab. Hier befinden sich eine Reihe von Bars, Restaurants und Souvenir-Shops.

Durian-Denkmal, Kampot

Durian-Denkmal in Kampot

Die Provinz Kampot lockt vor allem wegen ihrer schönen Landschaft. Rund um die nahe gelegenen Elefantenberge mit dem Bokor Nationalpark erstrecken sich bewaldete Hügel, sattgrüne Reisfelder, Durian- und Pfeffer-Plantagen. Der Kampot-Pfeffer zählt übrigens zu den weltbesten Pfeffersorten.

Organisierte Touren zu Kampots Sehenswürdigkeiten können in den meisten Hotels und Reisebüros gebucht werden. Tagestrips mit Besichtigung der Bokor Hill Station, einer Pfefferplantage, des Salt Lake (Salzgewinnung), Königsplastes und Krebsmarktes im rund 20 Kilometer entfernten Kep kosten je nach Anbieter zwischen 12 und 15 US Dollar. Etwas teurer sind die Touren mit Bootsfahrt (Sunset Cruise) über den Kampot River.

Hoteltipps für Kampot

Gute, einfache Mittelklasse-Hotels nahe Kampot-Zentrum sind u. a. das Hotel Five.S*, die Pink Sands Villa* und die Phoumrumduol Bungalows*.

Preiswert und gut wohnst du im Eco Veg Guesthouse*, Bandini's* und The MangoTree II Guesthouse*.

Viele weitere Hotels in Kampot und Umgebung findest du in der Hotelübersicht* bei Booking.com oder unten auf der Karte.

Anzeige --- Hotels in Kampot
Tipp: Verkleinere die Karte, um weitere Unterkünfte anzuzeigen

Booking.com

Transport und Verkehrsmittel in Kampot

Die gängigsten Verkehrs- und Transportmittel in Kampot sind Tuk-Tuks und Motos (Moped-Taxen). Strecken innerhalb der Stadt kosten 1 bis 3 US Dollar, Leihmopeds bis 125 ccm je nach Ausstattung 5 bis 8 US Dollar pro Tag und Fahrräder 1 bis 3 US Dollar.

Anreise nach Kampot

Am bequemsten, aber auch am teuersten ist die Fahrt mit dem Taxi nach Kampot. Von oder nach Phnom Penh kostet die Strecke 40 bis 45 US Dollar (Fahrzeit circa drei Stunden, Entfernung: 150 Kilometer).

Preiswerter sind Fahrten mit dem Bus. Von Phnom Penh nach Kampot fahren mehrfach täglich Busse zwischen 7 und 14.30 Uhr; von Kampot nach Phnom Penh zwischen 6.45 und 13.30 Uhr. Die Fahrzeit beträgt je nach Route zwischen drei und fünf Stunden, der Preis liegt bei nur wenigen Dollar.

Grenzübergang zu Vietnam

Die Provinzhauptstadt Kampot liegt rund 42 Kilometer vom Grenzübergang nach Vietnam entfernt. Am Übergang Prek Chak (Kambodscha) / Xaxia (Vietnam) nahe der vietnamesischen Küstenstadt Ha Tien werden keine Visa für Vietnam ausgestellt, einen Monat gültige Tourist Visa für Kambodscha sind hingegen erhältlich (alle Angaben ohne Gewähr! Verbindliche Auskünfte zu den aktuellen Visa-Bestimmungen müssen bei den jeweiligen Botschaften eingeholt werden). Die Fahrt vom Grenzübergang nach Ha Tien dauert mit dem Moto rund 20 Minuten.

Diese Seiten über Kambodscha solltest du ebenfalls lesen!


Bayon Tempel, AngkorAngkor HighlightsLesen Silperpagode, Phnom PenhPhnom Penh HighlightsLesen
Pub Street, Siem ReapSiem Reap HighlightsLesen Krebsfischer KepKepLesen

Packliste und Checkliste für deinen Kambodscha-Urlaub

Hast du für deine Kambodscha-Reise alles besorgt und eingepackt? Falls du nicht sicher bist, schau dir meine Packliste und Urlaubscheckliste an.

[ nach oben ]

Planet2Go – Der Reiseblog
von Gudrun Brandenburg

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, Redakteurin, Anfang 50, lebe in Berlin, liebe Südostasien und die Welt und schreibe den Reiseblog Planet2Go. Schön, dass du auf meiner Seite bist!

Praktisches am Rande

Sicherheit auf Reisen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter "Details ansehen"
Zustimmen ✔ Details ansehen