Reisetipps für Costa Rica: Das solltest du vor dem Urlaub wissen

Dschungel Costa Rica

• • •  Von Bettina Tiedke  • • •

Alle wichtigen Reiseinfos für Costa Rica

Wann ist die beste Reisezeit für Costa Rica?

In Costa Rica (Breitengrad: 9°55'59" N, Längengrad: 84°04'59" W) herrscht grundsätzlich tropisches Klima. Das Land wird besonders durch seine Berge und Vulkane, die tiefgrünen und artenreichen Regenwälder sowie durch die Lage zwischen zwei Ozeanen geprägt. Im Westen Costa Ricas liegt der Pazifik, im Osten die Karibik. Im Norden grenzt das Land an Nicaragua und im Süden an Panama.

Die beste Reisezeit für die meisten Regionen Costa Ricas ist die Trockenzeit von Dezember bis April. In dieser Zeit, die auch Verano (Sommer) genannt wird, liegen die Tagestemperaturen bei durchschnittlich 25 bis 30 Grad Celsius. Deutlich wärmer ist es im Norden Costa Ricas in der Provinz Guanacaste. Hier kann das Thermometer auch mal über die 40-Grad-Marke klettern. An der Karibikküste wird es nicht ganz so heiß. Dafür ist die Luftfeuchtigkeit dort ziemlich hoch, und auch in der Trockenzeit kann es den einen oder anderen Schauer geben.

In der Regenzeit von Mai bis November, dem costaricanischen Winter (Invierno), ist es etwas kühler. Es regnet deutlich öfter, die Luftfeuchtigkeit ist entsprechend höher. Die Monate Juli und August fallen dabei im Allgemeinen etwas trockener aus. Die regenreichsten Monate sind September und Oktober. Grundsätzlich musst du aber auch dann nicht mit Dauerregen, sondern eher mit kürzeren, kräftigen, tropischen Schauern am Nachmittag oder auch mal einem nächtlichen Tropengewitter rechnen.

Hurrikane kommen trotz der Lage an der Karibik üblicherweise nicht vor. Werden die karibischen Inseln von einem Hurrikan heimgesucht, kann es lediglich sein, dass es in Costa Rica etwas mehr regnet und frischer wird.

In den Bergen können die Temperaturen durchaus auf 10 Grad Celsius fallen. Grundsätzlich kannst du je 100 Meter mit 0,5 Grad niedrigeren Temperaturen rechnen.

So kann es sein, dass du in Costa Ricas Hauptstadt San José auf der zentralen Hochebene (1172 m) angenehme 24 Grad Celsius hast, aber nur 30 Kilometer entfernt, auf dem Vulkan Poás (2708 m), 16 Grad und weniger. Da ist dann schon mal eine Jacke angesagt, besonders, wenn du am Morgen, vor dem großen Touristenansturm, am Krater sein willst, wo es noch deutlich kühler ist. Das gilt erst recht für den Vulkan Irazú, der mit 3432 Metern noch einmal 700 Meter höher liegt als der Poás und auch nur rund 55 Kilometer von der Hauptstadt San José entfernt ist.

Welche Reisedokumente brauche ich für Costa Rica?

Für die Einreise nach Costa Rica brauchst du einen mindestens sechs Monate (ab Tag der Einreise) gültigen Reisepass. Kinder benötigen ein eigenes Ausweisdokument bzw. einen Kinderreisepass. Wenn du lediglich aus touristischen Gründen einreist und nicht länger als 90 Tage im Land bleibst, benötigst du kein Visum.

Besondere Bedingungen gelten für die Einreise über den Landweg von Panama und Nicaragua nach Costa Rica. Achte hier unbedingt darauf, dass sowohl der costaricanische Einreisestempel als auch der panamaische bzw. nicaraguanische Ausreisestempel im Reisepass angebracht werden.

Besonders hervorzuheben ist der Grenzübergang Sixaola an der Grenze zu Panama. Hier muss die Brücke zu Fuß überquert werden. Vergewissere dich, dass du von beiden Grenzkontrollen einen Stempel erhalten hast. Ohne diese Stempel in deinem Pass kann es sein, dass du erhebliche Schwierigkeiten bei der Aus- und Weiterreise bekommst. Die Ausländerpolizei kann in solchen Fällen die Möglichkeit eines illegalen Aufenthalts in Costa Rica prüfen und unter Umständen deinen Pass bis zu einem Monat einbehalten. Hinzu kommen eine mögliche Inhaftierung und Abschiebung.

Alle Angaben ohne Gewähr! Es gelten immer die aktuellen Visa- und Einreiseinformationen der Botschaft von Costa Rica (Embajada de Costa Rica). Hier die Vertretungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz:

Wie sicher ist Costa Rica als Reiseland?

Vulkanausbrüche

Costa Rica liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommen kann. In Costa Rica gibt es 16 Vulkane. Besonders die Vulkane Arenal, Turrialba, Rincón de la Vieja, Poás und Irazú sind immer wieder mehr oder weniger aktiv. So kann es – auch kurzfristig – zu Sperrungen des Kraterumfelds oder auch der weiteren Umgebung kommen. Das ist nicht immer mit einem Lavaausbruch verbunden. Oftmals treten "nur" giftige Gase aus. Das war bei unserem Besuch auf einem Teil des Rincón de la Vieja der Fall, ebenso beim Vulkan Poás, der nach dem Ausbruch im April/Mai 2017 für fast zwei Jahre komplett gesperrt war.

Bei Vulkanausbrüchen kann es zur Schließung des internationalen Flughafens Juan Santamaría in San José/Alajuela kommen. Die costa-ricanische Katastrophenschutz-Kommission (Comisión Nacional de Emergencias, CNE) informiert über eventuelle Katastrophengebiete. Darüber hinaus gibt das Deutsche GeoForschungsZentrum Hinweise zum Verhalten bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis.

Aktuelle Sicherheitshinweise für Costa Rica findest du auf den Webseiten der Botschaften Costa Ricas bzw. des Auswärtigen Amtes.

Kriminalität

Laut Auswärtigem Amt gibt es an der Karibikküste in und um die Hafenstädte Moín und Límon sowie in Puerto Viejo und in der Hauptstadt San José eine erhöhte Gewaltkriminalitätsrate. Das Amt rät, u. a. auf abendliche Spaziergänge zu verzichten.

Auch in anderen Landesteilen muss mit Überfällen, Einbrüchen und Diebstahl gerechnet werden. Wir selbst haben leider eine derartige Erfahrung am fünften Tag unserer Reise am Vulkan Arenal machen müssen. Während unseres Einkaufs am Nachmittag in La Fortuna wurde unser Bungalow von Unbekannten aufgebrochen. Laptop, eBook-Reader, die Nikon samt Objektiven und sogar unsere Wanderschuhe – alles gestohlen. Dass du unter diesen Umständen Wertgegenstände und elektronische Geräte sicher verstauen und keinesfalls unbeaufsichtigt im Auto liegen lassen solltest, versteht sich von selbst.

Welche Impfungen brauche ich für Costa Rica?

Das Auswärtige Amt empfiehlt, grundsätzlich die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, ggf. auch gegen Pertussis, Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza und Pneumokokken. Des Weiteren werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Welche Krankheiten und gesundheitlichen Risiken gibt es?

In Costa Rica besteht wie in vielen anderen tropischen und subtropischen Ländern das Risiko, an Dengue-Fieber zu erkranken. Gegen Dengue-Fieber gibt es keine Impfung, deshalb ist ein ausreichender Mückenschutz besonders wichtig.

Die meisten Regionen in Costa Rica gelten augenblicklich als malariafrei. In Heredia, San Carlos und Limón, vor allem in Matina, besteht ein geringes Malaria-Risiko.

Zum Schutz vor Mücken jeglicher Art solltest du auch tagsüber lange Hosen, langärmelige Hemden oder Blusen tragen. Auf frei liegende Körperpartien unbedingt Mücken-/Insektenschutzmittel wie z. B. Nobite* auftragen und beim Schlafen ein Reise-Moskitonetz* benutzen.

Durchfallerkrankungen, die bei Touristen häufig auftreten, können u. a. durch Einhalten folgender hygienischer Maßnahmen vermieden werden: nie Leitungswasser, sondern immer nur industriell abgefülltes Flaschenwasser trinken und mit diesem auch die Zähne putzen. Hände so oft wie möglich mit Seife waschen und desinfizieren. Beim Essen möglichst auf Salat und ungekochtes Gemüse verzichten, nicht vollständig gegarte Speisen meiden und Obst immer selbst schälen!

Wie ist die medizinische Versorgung in Costa Rica?

Die medizinische Versorgung in Costa Rica ist zumindest in der Hauptstadt San José und im angrenzenden Alajuela gut (insgesamt drei Krankenhäuser) und durchaus mit Europa zu vergleichen. Auf dem Land sieht es nicht ganz so gut aus, aber es gibt ein dichtes Netz an Krankenstationen. Sofern ein Notfall vorliegt, haben auch Touristen in Costa Rica das Recht auf umgehende, kostenlose Behandlung in den Krankenhäusern.

Welche Medikamente gehören in die Reiseapotheke?

Bei einer Reise nach Costa Rica empfiehlt sich eine Reiseapotheke mit folgenden Medikamenten: Schmerz- und Fiebermittel, Mittel gegen Insektenstiche, Sonnenbrand, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Erkältung, ein Breitbandantibiotikum und ggf. Medikamente gegen Malaria. Auch Desinfektionsmittel, antiseptische Salben, Pflaster und Verbandsmaterial sollten in der Reiseapotheke nicht fehlen.

Hinweis: Die Reiseapotheke sollte immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt / der behandelnden Ärztin insbesondere unter Berücksichtigung möglicher Vorerkrankungen und / oder Arzneimittel-Unverträglichkeiten zusammengestellt werden.

Welche Fluggesellschaften fliegen von Deutschland nach Costa Rica?

Von Frankfurt/Main kannst du z.B. mit Lufthansa oder United Airlines direkt nach Costa Rica fliegen. Für alle anderen Abflughäfen ist mindestens ein Zwischenstopp erforderlich. Von Berlin aus fliegen u. a. Iberia via Madrid oder KLM via Amsterdam Costa Ricas Internationalen Flughafen, Juan Santamaría International Airport (SJO), an.

Wie teuer sind die Unterkünfte in Costa Rica?

In Costa Rica findest du Hotels* aller Kategorien und Preisklassen. Es gibt preiswerte Hostels und B&Bs, Mittelklasse- und Luxus-Hotels.

Zimmer in Mittelklasse-Hotels kosten durchschnittlich zwischen 50 und 80 Euro. Eine Klimaanalage gehört in der Regel zur Standard-Ausstattung. Nach oben gibt es – wie immer – so gut wie keine Grenzen. Eine Übernachtung im Hostel kostet um die 25 Euro.

Die Preise für Übernachtungen in Costa Rica sind je nach Saison unterschiedlich. Die teuerste Reisezeit ist die Hochsaison zwischen Dezember und April.

Hotels gibt es in Costa Rica an allen touristisch relevanten Stränden, in Städten und auch im Landesinneren wie in der Nähe von Nationalparks und Vulkanen.

Wo kann ich eine Rundreise durch Costa Rica buchen?

Die beste Art, Costa Rica kennenzulernen, ist eine Rundreise auf eigene Faust mit dem Mietwagen. Wenn du nicht Auto fahren kannst der willst, kannst du über diverse europäische Reiseveranstalter eine komplette, organisierte Costa-Rica-Rundreise, einzelne Reisebausteine oder auch Touren buchen. Letzteres auch in Reisebüros oder Hotels vor Ort.

Darüber hinaus bieten in Costa Rica zahlreiche Tour Guides ihre Dienste an und können meist auch für mehrtägige private Rundreisen gebucht werden. Empfehlungen für Tour Guides findest du zuhauf bei bekannten Reisebewertungsportalen.

Wie komme ich in Costa Rica von A nach B?

Costa Rica hat ein gut ausgebautes und sehr günstiges Busliniennetz. Es gibt auch private Touristenbus-Unternehmen, die etwas komfortabler, aber auch teurer sind.

Alternativ kannst du Costa Rica auch mit einem Mietwagen erkunden. Allerdings ist Autofahren in Costa Rica nicht ganz ungefährlich. Manche Straßen, vor allem im Gebirge, sind oftmals nicht in bestem Zustand. Das liegt meist daran, dass die Straßen nicht asphaltiert, sondern reine Schotter- oder Lehmpisten sind, die bei uns allenfalls als Feldwege durchgehen würden und auch mindestens so tiefe Spurrillen haben, die – um es richtig spannend zu machen – auch gern mal 40 Zentimeter tief und zum Teil mit Regenwasser gefüllt sein können. Deshalb ist ein Geländewagen mit Allradantrieb hier durchaus angebracht.

Mietwagen können über internationale oder auch lokale Anbieter gebucht werden. Haftpflichtversicherungen mit höheren Deckungssummen und Rundum-Sorglos-Packete bieten meist nur größere, internationale Verleiher an.

Kann man in Costa Rica Fahrrad fahren?

Grundsätzlich ist Fahrradfahren in Costa Rica möglich. Allerdings sind die Straßen im Landesinneren oft sehr schmal. In vielen größeren Hotels stehen Fahrräder für Gäste kostenlos bereit oder können für ein paar Euro pro Tag ausgeliehen werden. Für die, die es extremer mögen, gilt, wie überall auf der Welt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Trail, den du mit deinem Bike erfahren kannst. Auch hier gibt es einige Anbieter, die dich mit dem Bike auf den Berg zum Trail deiner Wahl bringen.

Wie bezahle ich in Costa Rica?

Die Landeswährung in Costa Rica heißt Colón und ist, wie sollte es anders sein, nach Christoph Columbus benannt (ISO-Code: CR, Abkürzung CRC). 1 Euro entspricht gegenwärtig knapp 660 CRC.

Touristische Dienstleistungen können in der Regel aber auch problemlos mit US Dollar bezahlt werden. An den ATM kannst du pro Tag maximal ca. 200.000 Colones (300 Euro) abheben. Bei der Banco Nacional und der Banco General kannst Du auch Euro in Colones tauschen. In vielen touristischen Zentren werden neben neben Colones und US Dollar auch Euro als Zahlungsmittel akzeptiert.

Wir haben auf unserer Costa-Rica-Reise immer ein paar Dollar, Euro und Colones in bar und natürlich unsere Kreditkarten dabei gehabt. Selbst im kleinsten Dorfladen kannst du in Costa Rica mit Kreditkarte zahlen – nur wenn es einen Stromausfall gibt, wird es schwierig. Deshalb solltest du immer ein bisschen Bargeld dabei haben.

Für Reisen nach Costa Rica und weltweit empfehle ich die Santander 1PlusCard*. Die Bank selbst erhebt keine Gebühren und erstattet ggf. erhobene Fremdgebühren zurück. Dank der 1plus Visa Card der Santander Bank konnten wir auf unserer Costa Rica-Reise etwa 100 Euro Bankgebühren sparen.

Wie sind die Preise in Costa Rica?

Ein Gericht in einem einfachen Restaurant (Soda) kostet zwischen 3.500 und 4.000 CRC (ca. 5 bis 6 Euro). Im Mittelklasse-Restaurant bezahlst du etwa das Doppelte, isst aber nicht unbedingt leckerer. Insgesamt sind die Preise schon ziemlich europäisch, mit Ausnahme von einheimischen Produkten, besonders Obst und Gemüse, was oft nur ein Viertel von dem kostet, was du hier bezahlst.

Offizielle Taxen sind rot, haben ein gelbes Dreieck an den Vordertüren, auf dem Dach ein Taxameter und ein Schild mit der Aufschrift "Taxi". Generell gelten folgende Tarife: erster Kilometer 600 CRC/0,90 Euro, jeder zusätzliche Kilometer 660 CRC/1 Euro, eine Stunde warten: 4.600 CRC/7 €

Der Eintritt in Nationalparks und Naturreservate kostet in der Regel 15 US Dollar. Im Cahuita-Nationalpark wird eine Spende in Höhe von mindestens 5 US Dollar erwartet.

Sind für eine Reise nach Costa Rica Spanischkenntnisse nötig?

Die Amtssprache in Costa Rica ist Spanisch. In der unmittelbaren Umgebung touristischer Hotspots kommst du auch gut mit Englisch zurecht. Abseits davon sind zumindest Grundkenntnisse im Spanischen, wenn schon nicht erforderlich, so doch auf jeden Fall mehr als hilfreich – wie wir selbst erfahren haben.

Diese Seiten über Costa Rica solltest du ebenfalls lesen!


Strand Costa RicaCosta Rica SträndeLesen Vulkan IrazúCosta Rica HighlightsLesen
Schotterpiste Costa RicaCosta Rica RundreiseLesen Frosch Costa RicaCosta Rica ÜbersichtLesen

Schau dir auch mein Costa-Rica-Video bei YouTube an!


Packliste und Checkliste für deine Costa-Rica-Reise

Hast du für deine Reise nach Costa Rica auch nichts vergessen? Falls du nicht sicher bist, schau dir meine Packliste und Urlaubscheckliste an.

[ nach oben ]

Planet2Go – Der Reiseblog
von Gudrun Brandenburg

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, Redakteurin, Anfang 50, lebe in Berlin, liebe Südostasien und die Welt und schreibe den Reiseblog Planet2Go. Schön, dass du auf meiner Seite bist!

Praktisches am Rande

Sicherheit auf Reisen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter "Details ansehen"
Zustimmen ✔ Details ansehen