Close Menu

Highlight in Lissabon – ein Abendessen im Sterne-Restaurant Belcanto

Von Bettina Tiedke

B. Tiedke, Autorin

Autorin Bettina Tiedke im Belcanto

Es ist mein Geburtstag, ein runder dazu. Also Grund genug, um uns auf unserer zweiwöchigen Portugal-Reise etwas Außergewöhnliches zu gönnen – und zwar ein Abendessen in Lissabons Spitzenrestaurant Belcanto (2 Michelin-Sterne, aktuell auf Platz 42 in der Liste der "World's 50 Best Restaurants").

Von unserem Hotel am Largo do Carmo sind es 350 Meter bis zum Belcanto. Also machen wir einen kleinen Spaziergang, vorbei am Convento do Carmo bis zum Largo de São Carlos. Schräg gegenüber, an der Rua Serpa Pinto 10A, befindet sich das Belcanto – hinter einer unscheinbaren Natursteinfassade.

Belcanto Lissabon

Das Belcanto an der an der Rua Serpa Pinto in Lissabon

An das Entrée schließen sich drei, gefühlte sechs Meter hohe Räume mit eher schlichtem Interieur an. In dem mittleren Raum mit einem großen Bogenfenster haben wir für 19.30 Uhr einen Tisch reserviert.

Nachdem wir am Empfang unsere Jacken abgegeben haben, werden wir von unserem Kellner (er wird uns den ganzen Abend über betreuen) willkommen geheißen und zu unserem Tisch geführt. Der ist bis auf eine weiße Leinentischdecke vollkommen nackt.

Wir haben das Menu Carrossel (englisch: Merry-Go-Round-Menu) mit Weinbegleitung bestellt und keine Ahnung, was uns da erwartet. Der Kellner klärt uns auf, dass es sich um eine Überraschungsmenü handelt, versichert aber, dass er jeden Gang zuvor ankündigen und uns erklären wird, was da kredenzt wird. Anschließend kommt der Sommelier an unseren Tisch.

Nachdem er sich vorgestellt hat, bestellen wir bei ihm einen Crémant de la Loire als Aperitif. Und dann geht es auch schon los, zunächst mit den Petiscos (kleine Speisen).

Petiscos

Elderini und Brioche

Elderini mit Zitronenschaum, Zitronenzeste und Paprikasalz, dazu Brioche mit Kabeljauleber und Forellenrogen

Der Elderini (vermutlich eine Martini-Abwandlung mit Holunderbeere) ist erfrischend lecker und erinnert uns an einen peruanischen Pisco sour. Die Brioche, gefüllt mit Kabeljauleber und Forellenkaviar, ist fluffig, knusprig und schmilzt im Mund. Ein sehr gelungener Auftakt, der Lust auf Meer macht.

Thunfischtatar und Auster

Thunfischtatar und Auster mit Gurke, Apfelperle und Borretsch, Foie Gras und Portwein Tonic sowie Avocado "pit" in Tempura mit Kakao, Kimchi und Zwergstiefmütterchen-Blüten

Anschließend wird weißer Portwein mit Tonic gereicht. Gefolgt von einem Thunfischtatar. Die Apfelperlen verleihen dem Thunfischtatar und der Auster einen knackigen und spritzig-frischen Moment, gekrönt von zwei Borretschblüten. In der auf Eis liegenden Austerschale ist die Kreation hübsch anzusehen. Die Foie-Gras-Kugel wird auf einem Silberlöffel, dessen Stiel in kleinen Blättern ausläuft, serviert und ist beinahe zu schön, um sie zu verspeisen – aber traumhaft lecker. Die von Kakao umhüllten Avocado "pits" mit den Zwergstiefmütterchen-Blüten runden den Gang perfekt ab.

Nachdem wir die Petiscos mit Genuss verspeist haben, geht es mit dem eigentlichen Menü los.

1. Gang

Möhrensuppe

Möhren in verschiedenen Texturen mit Cashew-Milch, Oliven-Bonbons, Mandarine und frittiertem Karottengrün

Die Cashew-Milch mit den Oliven-Bonbons und dazu das Möhrenpürree sind schon ein unglaublicher Genuss. Das Mandarinenfilet zusammen mit dem frittierten Grün der Möhre und den zweierlei gedünsteten Möhren ergänzen einander durch die frische Süße der Mandarine und das herbe Aroma des frittierten Möhrengrüns. Wow!

Gruß aus der Küche

Brot und Butter

Frisch gebackenes Brot mit dreierlei Butter

Zwischendurch wird als Gruß aus der Küche noch Brot und dreierlei Butter serviert. Extrem lecker ist die Butter mit Rosmarinasche, dazu verschiedenes frisch gebackenes Brot, darunter auch ein Croissant mit Rosmarinasche – ein Genuss, dem wir uns nur schwer entziehen können. Aber es folgen ja noch ein paar Gänge mehr, also halten wir uns damit etwas zurück.

2. Gang

Garnelen und Kaviar

Garnelen in Pinienkern-Milch mit geeisten Lupinensamen und Kaviar

Nun folgen Garnelen in Pinienkern-Milch mit geeisten Lupinensamen und Kaviar. Das sieht nicht nur lecker aus, sondern schmeckt auch so, selbst wenn man kein Kaviar-Fan ist. Die Kombination mit den sehr frischen, rohen Garnelen in der Pinienkern-Milch und den Lupinensamen ist eine ungewöhnliche, aber sehr schmackhafte Komposition, die durch den prickelnden Kaviar wunderbar ergänzt wird.

3. Gang

Sardine

Marinierte und geschmorte Sardine mit einer Creme von gerösteten Paprikaschoten, eingelegten Trauben, Aubergine und Rosmarinasche

Die Sardine ist unglaublich intensiv im Geschmack und wird herrlich ergänzt durch die Creme von gerösteten Paprikaschoten, eingelegten Trauben, Aubergine und Rosmarinasche. Der entzückende Fisch aus Brotteig rundet das Bild auf dem Teller im wahrsten Sinne des Wortes perfekt ab.

4. Gang

Vor lauter Begeisterung haben wir vergessen, den nächsten Gang zu fotografieren. Aber selbst wenn man kein Fan von Topinambur (Jerusalem Artischocke) ist, in der Kombination mit geräuchertem Aal und Rogen sowie dem Aal-Mousse, dem getrüffelten Hühnerjus und der Haselnussbutter ist auch Topinambur lecker! Den Sake hätte es als Unterlage nicht zwingend gebraucht, denn der Aal ist einfach perfekt.

5. Gang

Hummer und Garnelen

Curry mit Blauem Hummer, roten Garnelen, Kabeljau-Bäckchen, Apfel, Koriandersprossen und Basilikum

Für mich das Highlight. Ganz viel Meer mit asiatischem Einschlag. Der Hummer und die Garnele sind auf den Punkt gegart, gerade nicht mehr glasig, sonst hätte meine Freundin gepasst. So ist es einfach stimmig, leicht süß, tolle Konsistenz und mit der Curry-Sauce und den Apfelperlen ein nahezu himmlischer Genuss.

6. Gang

Seebarsch

Seebarsch mit Butternusskürbis-Püree, Schwertmuscheln, Muschelbrühe (Dashi), Limettenzesten und Kürbiskernöl

Die "Scales" vom Butternuss-Kürbis erscheinen uns zuerst wie Mais. Tolle Idee! Leider ist der gedünstete Seebarsch nicht so ganz unser Geschmack – die Muscheln haben das aber wieder wettgemacht.

7. Gang

Spanferkel

Knuspriges Spanferkel-Sandwich mit Soufflé-Kartoffeln

Das knusprige Spanferkel-Sandwich mit Soufflé-Kartoffeln ist das einzige Fleischgericht dieses Menüs. Die hauchdünne Kruste des Spanferkels ist wirklich crunchy und das Fleisch butterzart, es schmilzt geradezu im Mund. Zusammen mit der Orangencreme und den fluffig-knusprigen Kartoffel-Kissen obendrauf nicht nur ein Hingucker, sondern auch unglaublich lecker!

1. Dessert

Pfirsichkern-Praline und crunchige Erdbeeren

Pfirsichkern-Pralinen aus Mandeln mit Pfirsichpulver, dazu crunchige Erdbeeren auf einer Crème Chantilly mit Erdbeerpulver sowie hausgemachte Nutella-Kirschen

Oh, mein Gott! Die Pfirsichkern-Pralinen aus Mandeln mit dem Pfirsichpuder sind einfach unbeschreiblich! Gekrönt wird das Ganze durch den Porzellanblock, auf dem die crunchigen Erdbeeren und die mit Nutella gefüllten Kirschen thronen. Eins leckerer als das andere!

Wir sind schon fast am Ende. Da teilt uns unser Kellner mit, dass noch ein zweites Dessert folgt.

2. Dessert

Feigen und Tomaten

Feigen, Tomaten und Ziegenmilch-Eis

Nicht nur, wenn man Feigen so gern mag wie ich, sind diese in der Kombination mit den winzigen, enthäuteten Tomaten und dem Ziegenmilch-Eis ein Traum. Das Ganze sieht auf dem schönen Feigenblatt auch noch toll aus.

Weil meine Freundin Feigen nicht so gern mag und Ziegenmilch, egal in welcher Kombination, schon gar nicht, bekommt sie ein anderes klassisches Belcanto-Dessert: "Mandarine":

Mandarine

"Mandarine"

Die Hülle der täuschend echt erscheinenden Mandarine besteht aus Mandarineneis, gefüllt mit einer im Mund schmelzenden Mandarinencreme. Daneben liegt ein prickelnd, fruchtiges Mandarinensorbet, eingerahmt von Mandarinenblättern und knusprigen Steinpilzkrümeln.

Unser bezaubernder Kellner teilt uns dann mit, dass es noch eine weitere Kleinigkeit gebe. Wir sind kurz davor, um Gnade zu winseln... Erzähl mir noch mal einer, dass du in einem Sternerestaurant nicht satt würdest. Das stimmt hier definitiv nicht!

3. Dessert

Die Variation von Petit Fours haben wir in der Aufregung leider vergessen zu fotografieren, aber ich kann sagen, dass sie, wie sollte es anders sein, im Belcanto einfach himmlisch sind.

Damit ist es aber immer noch nicht zu Ende...

4. Dessert

Als leuchtender Abschluss kommt noch ein Törtchen mit einer kleinen Geburtstagskerze auf den Tisch. Süß!

Kuchen

Geburtstagstörtchen

Bei einem Espresso und einem Macieira lassen wir diesen tollen Abend ausklingen und bekommen am Schluss das ausgedruckte Menü in einem versiegelten Umschlag überreicht.

Menü

Merry-Go-Round-Menu (englische Version)

Fazit: Das Merry-Go-Round-Menu zum Preis von 185 Euro samt Weinbegleitung für 120 Euro ist meiner Meinung nach jeden Cent wert. Die außergewöhnliche Weinauswahl ergänzt die Spitzenküche perfekt. Der Service im Belcanto ist zuvorkommend und diskret, immer präsent, aber nie aufdringlich.

Belcanto


Das Restaurant Belcanto besteht seit 1958 an der Rua Serpa Pinto 10A, vis-à-vis Largo de São Carlos im Viertel Chiado, dem historischen Zentrum Lissabons. Nach einer Renovierung und völligen Umgestaltung im Jahre 2011 wurde das Belcanto im Jahr darauf von Küchenchef José Avillez neu eröffnet.

Nach Stationen bei den besten Küchenchefs der Welt, unter anderen bei Ferran Adrià und Alain Ducasse, war das ein geradezu logischer Schritt. Back to the roots, in diesem Fall zurück in die alte Heimat Portugal. Das Belcanto ist mittlerweile das Flaggschiff des umtriebigen Gastro-Unternehmers José Avillez. Zum Unternehmen gehören außer dem Belcanto ein Dutzend Restaurants in Lissabon und Porto. Avillez ist auch Autor zahlreicher Kochbücher und tritt in diversen TV-Shows auf.

Gerichte und Preise im Belcanto: Im Belcanto werden aktuell zwei Menüs angeboten: das Menu Lisboa für 165 Euro (Weinbegleitung 85 Euro) und das teurere Menu Carrossel (englisch: Merry-Go-Round-Menu) für 185 Euro (Weinbegleitung 120 Euro). Neben den Menüs können Gerichte auch à la carte bestellt werden. Die Preise für Vorspeisen liegen bei 40 Euro, für Hauptgerichte bei durchschnittlich 50 Euro, Desserts kosten 18 Euro.

nach oben

Wer schreibt hier?

  • Gudrun
  • Hi, ich bin Gudrun, Redakteurin, Mitte 50, lebe in Berlin, liebe Südostasien & die Welt und schreibe Planet2Go. Schön, dass du auf meiner Seite bist!

Praktisches am Rande

Sicherheit auf Reisen